Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Insassinnen der Justizvollzugsanstalt für Frauen auf der Theaterbühne: "Die geltende Wahrheit ist nur eine Geschichte von vielen"

Pressemitteilung vom 25.11.2005

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Zehn Darstellerinnen aus der JVA für Frauen werden am kommenden Dienstag,

dem 29. November 2005,
20 Uhr

ihren Umgang mit der Frage „Was ist Wahrheit“ schildern. Gemeinsam mit der Theatergruppe „KollektivVolkArt“ werden sie das Theaterstück „Welt in Scheiben“ im Theater Hebbel am Ufer, HAU ZWEI, Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, aufführen.

Entstanden ist die Inszenierung mit Unterstützung des Vereins Kunst und Knast e.V., indem die Darstellerinnen zu Beginn der Proben nach ihrer Sicht der Wahrheit befragt wurden. Das Ergebnis ihrer Suche stellen sie nun gemeinsam vor. So viel sei verraten: Eine Antwort auf die Frage gibt es nicht – nur die Erkenntnis, dass es eine geltende Wahrheit gibt.

Karten zum Preis von je zehn Euro (ermäßigt sechs Euro) gibt es im Vorverkauf an der Kasse des HAU ZWEI sowie an der Abendkasse am Tag der Vorstellung ab 19 Uhr.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de