Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

"Schlüsselerlebnisse" im Theaterforum Kreuzberg: 20 Jahre Zeitungsvermittlung für Gefangene

Pressemitteilung vom 27.09.2005

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Anlässlich seines 20jährigen Bestehens lädt der Verein „Freiabonnements für Gefangene e.V.“ UnterstützerInnen und Interessierte zu einer Veranstaltung unter dem Titel „Schlüsselerlebnisse“ ein.

Am 29. September 2005, 20.00 Uhr,
im Theaterforum Kreuzberg, Eisenbahnstraße 21, 10997 Berlin

Kontakt:
Freiabonnements für Gefangene e.V.
Köpenicker Straße 175, 10997 Berlin
Telefon: 030/611 21 89
Fax: 030/616 298 99
freiabos@bln.de
www.freiabos.de
Ansprechpartnerin: Sybill Knobloch

Gezeigt wird das Gefängnis aus verschiedenen Perspektiven. Zunächst berichten Gefangene der Justizvollzugsanstalt Tegel im Gespräch mit Steffen Grimberg (taz) von ihrem Gefängnisalltag. „Stimmungsbilder einer Haftanstalt“ liefern die Texte der Literaturgruppe, ebenfalls aus Tegel, gelesen von Ingrid Kaech. Musikalische Untermalung von Andreas Finsterbusch. Die Insassinnen der Justizvollzugsanstalt für Frauen Neukölln und das Kollektiv Volkart zeigen ihre neueste Theaterproduktion „Rousseaus Wiese“.

Gefangene als Produzenten von Kunst, das ist ungewöhnlich. An diesem Abend geht es aber nicht nur um ihre verborgenen Talente, sondern auch um die Menschen von „draußen“, die diese Talente entdecken und fördern. Sie zeigen damit, dass eine persönliche Entwicklung in Haft möglich ist, wenn Impul-se von draußen die Bemühungen des Einzelnen drinnen unterstützen.

Die Zeitungsvermittlung von „Freiabonnements für Gefangene e.V.“ gehört zu dieser Unterstützung von draußen, die notwenig ist, um den Haftalltag für Gefangene sinnvoll zu gestalten. Ideenstifter war Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, der 1973 die Bürgerinitiative „Zeitungsabonnements für Gefangene“ gründete. Der Initiative gelang es in den 70er Jahren mit ihren Aktionen, dem Lesenotstand in Haftanstalten entgegenzuwirken. 1985 wurde auf Initiative der „tageszeitung“ der Verein „Freiabonnements für Gefangene e.V.“ gegründet mit dem Ziel, Gefangene langfristig besser zu informieren. Der Verein vermittelt heute mehr als 35 verschiedene Zeitungstitel kostenlos an Inhaftierte im In- und Ausland. Pro Monat erhalten mehr als 3.000 Gefangene eine Zeitung über den Verein. Jede Zeitung wird von ca. 5 bis 6 Inhaftierten gelesen.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de