Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Justizsenatorin Karin Schubert ernennt Präsident des Amtsgerichts Tiergarten - Neuer Chef für das größte Amtsgericht Deutschlands

Pressemitteilung vom 13.04.2005

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Am Mittwoch beginnt eine neue Ära für das größte Amtsgericht Deutschlands: Justizsenatorin Karin Schubert wird Herrn Alois Wosnitzka zum Präsidenten des Amtsgerichts Tiergarten ernennen. Diese Personalentscheidung, die in der Justiz auf einhellige Zustimmung gestoßen ist, ist zugleich Programm. Denn Herr Wosnitzka hat sich in den letzten Jahren nicht nur als erfahrener Amtsgerichtsdirektor bewährt, sondern er stand an der Spitze der Modernisierungsbewegung in der Berliner Justiz. Als Mitglied der Leitung des Projektes Justizreform wirkte er maßgeblich an den Strukturreformen bei den Gerichten mit. Unter anderem seinem Engagement ist es zu verdanken, dass die Amtsgerichte im Zuge der Dezentralisierung mehr Kompetenzen bei Personal und Haushalt erhalten. Ironie des Schicksals: Herr Wosnitzka übernimmt nun die Leitung des einzigen Amtsgerichts, das an Macht verliert. Denn vor der Reform war der Amtsgerichtspräsident in Tiergarten für alle 524 Richterinnen und Richter an den Berliner Amtsgerichten zuständig; zukünftig aber muss er sich auf die Aufsicht über die (immerhin auch 193) Richter im amtsgerichtlichen Bereich des Kriminalgerichts beschränken.

Justizsenatorin Karin Schubert:
„Herr Wosnitzka ist ein Glücksfall für die Berliner Justiz. Ich bin froh, gerade ihm die Leitung des größten Amtsgerichts anvertrauen zu können. Mitten in dieser für die Amtsgerichte turbulenten Zeit brauchen sie eine Führungspersönlichkeit ganz an der Spitze, die nicht nur in Veränderungsprozessen erfahren ist, sondern auch über die Fähigkeit verfügt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Berufsgruppen auf dem Weg in modernere Zeiten mitzunehmen. Herr Wosnitzka hat schon in der schwierigen Phase nach der Wende als Direktor des Amtsgerichts Köpenick unter Beweis gestellt, dass er es versteht, Mitarbeiter zu integrieren und zu motivieren. An seinem letzten Einsatzort, dem Amtsgericht Charlottenburg, hat er es im Zuge der Einführung der Informationstechnik geschafft, aus manchem Technikskeptiker einen Computerfreund zu machen. Auch in dieser Hinsicht findet er an seiner neuen Dienstelle ein ergiebiges Wirkungsfeld.“

Alois Wosnitzka wurde 1951 in Polen geboren und siedelte im Alter von 13 Jahren mit seiner Familie nach Deutschland über. Nach dem Abitur in Mannheim 1973 absolvierte er eine Ausbildung als Industriekaufmann und studierte sodann Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo er auch beide Staatsexamina ablegte. 1983 trat er als Richter in den Dienst der Berliner Justiz ein. 1992 wurde er bereits zum Direktor des Amtsgerichts Köpenick ernannt. Das Amtsgericht Köpenick wurde zu diesem Zeitpunkt neu errichtet; bis dahin war es Zweigstelle des Amtsgerichts Neukölln. Im August 2000 wurde er zum Direktor des Amtsgerichts Charlottenburg ernannt, einem der größten Berliner Amtsgerichte mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit 2002 ist er als Mitglied der Projektleitung des Projekts „Justizreform“ aktiv am Reformprozess der Berliner Justiz beteiligt. Neben seiner spruchrichterlichen und seiner Verwaltungstätigkeit hat er sich zusätzlich im Bereich der Aus- und Fortbildung engagiert, Arbeitsgemeinschaften für Diplomjuristen und für Referendarinnen und Referendare geleitet und ist seit 1994 nebenamtliches Mitglied des Justizprüfungsamts.

Das Amtsgericht Tiergarten in der Turmstrasse 91 in Moabit ist zuständig für Straf-, Jugendgerichts- und Bußgeldsachen für ganz Berlin. Zum Geschäftsbereich des Gerichts gehören die Verkehrs- und Wirtschaftsabteilungen in der Kirchstraße, Zivilabteilungen in der Lehrter Straße, die Justizkasse Berlin am Altstädter Ring in Spandau und das Bereitschaftsgericht am Tempelhofer Damm sowie das zentrale Grundbucharchiv.
Zum jetzigen Geschäftsbereich des Präsidenten zählen 524 Richterinnen und Richter sowie 3234 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in zwölf Amtsgerichten. Wenn sämtliche Amtsgerichte unter der Leitung eines eigenen Präsidenten stehen, werden etwa 1091 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Geschäftsbereich des Präsidenten des Amtsgerichts Tiergarten gehören (davon 193 im richterlichen Dienst).

Rückfragen:
Andrea Boehnke
Telefon: 030 9013 3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de