Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Justizsenatorin Karin Schubert verabschiedet Klaus-Peter Jürgens in den Ruhestand - Erster Präsident des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes wird verabschiedet

Pressemitteilung vom 06.04.2005

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Justizsenatorin Karin Schubert verabschiedet heute den ersten Präsidenten des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes der Länder Berlin und Brandenburg, Klaus-Peter Jürgens, in den Ruhestand. Rund 35 Jahre war Klaus-Peter Jürgens in der Berliner Justiz tätig, davon über dreißig Jahre in der Senatsverwaltung für Justiz.

Justizsenatorin Karin Schubert:
„Seit Januar dieses Jahres leitet Klaus-Peter Jürgens als Präsident das neu gebildete Gemeinsame Juristische Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg. Das Gemeinsame Prüfungsamt ist für Berlin und Brandenburg ein wichtiger Schritt zur Fusion beider Länder. Der Weg dorthin war nicht immer einfach und ist maßgeblich auch durch das erfolgreiche Wirken und Planen von Klaus-Peter Jürgens bereitet worden. Die Arbeiten am Staatsvertrag und dessen Umsetzung in die Praxis gehörten sicherlich zu den größten Herausforderungen seines Berufslebens, die er engagiert und erfolgreich bewältigt hat.
Klaus-Peter Jürgens hat außerdem die Abteilung Aus- und Fortbildung unseres Hauses mit Hingabe und großem Geschick nahezu zwanzig Jahre geleitet und viele Juristinnen und Juristen auf dem Weg in ihr Berufsleben begleitet. Seine große Einsatzbereitschaft und seine hervorragenden juristischen Kenntnisse haben zu seinem erfolgreichen Wirken maßgeblich beigetragen. Dafür möchte ich ihm auch im Namen der Berliner Justiz herzlich danken. Mit seinem Ausscheiden verliert die Berliner Justiz einen hervorragenden Verwaltungsjuristen und das Gemeinsame Juristische Prüfungsamt einen sehr erfahrenen Präsidenten.

„Meine Kollegin Frau Blechinger und ich sind uns der gemeinsamen Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vor allem auch gegenüber den Prüflingen bewusst und werden die nunmehr vakante Stelle zeitnah besetzen.“

Klaus-Peter Jürgens ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur 1959 studierte er an der Freien Universität Rechtswissenschaften und legte in Berlin die Erste und Zweite Staatsprüfung ab. Nach seiner Probezeit als Richter bei dem Landgericht Berlin und verschiedenen Berliner Amtsgerichten, wurde er bereits 1971 in der Senatsverwaltung für Justiz tätig. Dort war er überwiegend im Bereich des öffentlichen Rechts tätig, anfangs als Referent und seit Anfang der 80er Jahre als Leiter des Referats. Dieses Referat umfasste damals die Mitwirkung an Entwürfen für Gesetze und Rechtsverordnungen sowie an sonstigen Angelegenheiten aus anderen Berliner Senatsverwaltungen, an denen der Senator für Justiz und für Bundesangelegenheiten beteiligt wurde. Bereits seit Anfang der 70er Jahre arbeitete er als nebenamtliches Mitglied des Justizprüfungsamtes Berlin. In dieser Zeit leitet er auch verwaltungsrechtliche Arbeitsgemeinschaften für Referendarinnen und Referendare. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im Bereich der Ausbildung und Prüfung wurde ihm 1986 die Aufgaben des Leiters der für Aus- und Fortbildung zuständigen Abteilung der Senatsverwaltung für Justiz übertragen und zugleich wurde er zum Präsidenten des Berliner Justizprüfungsamts berufen. In dieser Funktion war er insgesamt nahezu zwanzig Jahre tätig und hat damit den Bereich der Aus- und Fortbildung in Berlin wie kaum ein anderer geprägt.

Rückfragen:
Andrea Boehnke
Telefon: 030 9013 3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de