Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

2. Berliner Jugendverbraucherschutztag am 28. September steht unter dem Motto "Hören - Denken - Entscheiden"

Pressemitteilung vom 23.09.2005

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Auch wer noch jung ist, nimmt bereits am Wirtschaftsleben teil. Junge Menschen gehören auf vielen Märkten zur am stärksten umworbenen Zielgruppe. Ob beim Handykauf und bei Klingeltönen, bei modischer Kleidung und bei Kosmetika, bei Gewinnspielen, bei Lifestyle-Nahrungsmitteln oder beim Trendsport: Junge Verbraucherinnen und Verbraucher fragen Produkte und Dienstleistungen nach. Nur wer sich informiert, kann mit seinem Geld richtig umgehen und dabei vernünftige, nachhaltige Konsumentscheidungen treffen.

Für junge Verbraucher/innen veranstaltet die Berliner Verbraucherschutzverwaltung ein besonderes Event:

Am 28. September 2005, von 9.30 bis 15.00 Uhr, findet im FEZ Berlin der 2. Jugendverbraucherschutztag statt.

Nach dem Erfolg im Vorjahr war die Fortsetzung ein Muss. Und doch ist eine solche Veranstaltung bislang einmalig in Deutschland. Berlins Verbraucherschutzsenatorin Dr. Heidi Knake-Werner kommt um 10.00 Uhr ins FEZ und diskutiert mit Jugendlichen über ihre Konsumwünsche und richtige Verbraucherentscheidungen. “Ich lade alle jungen Leute in Berlin ein: Der 28. September ist euer Tag. Kommt und hört und staunt. Euer Taschengeld verdient es, vernünftig ausgegeben zu werden!” so Knake-Werner.

30 Aussteller präsentieren alles rund um richtige Ernährung, Abnehmen, Sport, Handys, Schulden, Datenschutz, Spielzeugsicherheit und Sicherheit im Kinderzimmer, Rauchen, Kosmetik und vieles mehr. Im diesjährigen Europäischen Jahr gegen den Lärm stehen zudem Geräusche und Lärmvermeidung auf dem Angebot. “HÖRENDENKENENTSCHEIDEN” heißt daher das Motto des 2. Jugendverbraucherschutztages. Dazu gehört auch der Bilderwettbewerb “Ich sehe Lärm!”, bei dem als Hauptpreis ein Besuch in den verbotenen Zonen des Flughafens Schönefeld winkt.

Schon jetzt haben sich 1.000 Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren aus Berliner Schulen angemeldet. Der Eintritt ist frei, das Angebot an interaktiven Präsentationen überwältigend. Nirgendwo sonst in Berlin stehen Spaß und Information so nah beisammen.

Alle Aussteller und Einzelaktivitäten finden Sie unter [[http://www.verbraucherschutz.berlin.de|www.verbraucherschutz.berlin.de]].

Rückfragen:
Dr. Robert Rath
Telefon: 9021-5340
E-Mail: robert.rath@lagetsi.verwalt-berlin.de