Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Zum aktuellen Stand der Rauchentwicklung auf der Bernauer Mülldeponie

Pressemitteilung vom 12.09.2005

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Bei den bisherigen Messungen der Schadstoffe, die im allgemeinen in Rauchgasen enthalten sind, durch die Messwagen der Berliner Feuerwehr sowie des DRK und der DLRG haben sich keine erhöhten Werte ergeben.

Aufgrund der geänderten Windrichtung, die die Qualmwolke jetzt weg von Berlin treibt, werden z. Z. in Berlin keine Messungen durchgeführt. In engem Kontakt mit dem Wetterdienst werden die Änderungen der Windrichtungen verfolgt, um bei Bedarf die Messungen wieder aufzunehmen. Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes ist voraussichtlich bis Sonntag mit einer grundsätzlichen Änderung der Windrichtung nicht zu rechnen. Daher ist davon auszugehen, dass eine Belastung des Berliner Stadtgebietes voraussichtlich auch in den nächsten Tagen nicht gegeben ist.

Generell bleibt jedoch die Empfehlung der Gesundheitsverwaltung bestehen, bei auffälliger Geruchsbelästigung durch Rauchgase Fenster und Türen geschlossen zu halten. Raumlufttechnische Anlagen sollten dann ausgeschaltet werden, um eine zusätzliche Belastung der Innenraumluft zu vermeiden.

Wer sich dort, wo die Rauchwolke abzieht, im Freien aufhält, sollte diesen Aufenthalt auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und anstrengende Tätigkeiten im Freien vermeiden. Insbesondere Atemwegserkrankte und kleine Kinder sind vor möglichen Rauchwolken, wenn sie Geruch verbreiten, zu schützen. Aufmerksamkeit bleibt geboten, auch wenn die Gefahr einer gesundheitlichen Beeinträchtigung weiter nachlässt.

Rückfragen:
Roswitha Steinbrenner
Telefon: 90282743
E-Mail: pressestelle@sengsv.verwalt-berlin.de