Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Einladung zur Pressekonferenz: Eröffnung der neuen Ausstellung zur Flucht im geteilten Deutschland

Pressemitteilung vom 07.04.2005

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Neue Ausstellung zur Flucht im geteilten Deutschland wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 14. April 2005, 10.00 Uhr, von Frau Staatsministerin Dr. Christina Weiss und Herrn Senator Dr. Thomas Flierl, in Anwesenheit von Frau Senatorin Dr. Heidi Knake-Werner, feierlich eröffnet werden.

Am 14. April 2005, 18.00 Uhr, findet ein Internationales Podium zum Thema „DDR – Flucht im Kontext des Kalten Krieges“ statt, auf dem sprechen werden:
- Francis Gary Powers jun., USA – Gründer des Cold War Museums, Fairfax, VA
- Laszlo Nagy, Ungarn – Stiftung Paneuropäisches Picknick `89, Sopron
Moderation: PD Dr. Burghard Ciesla, Historiker, Berlin

Aus Anlass der Eröffnung der Neuen Ausstellung lädt das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin am 15. April 2005, 15.00 bis 19.30 Uhr, zu einem Tag der Offenen Tür in der Zentralen Aufnahmestelle des Landes Berlin für Aussiedler ein.

Weitere Einzelheiten zu diesen Veranstaltungen möchten wir in einer Pressekonferenz am Montag, dem 11. April 2005, bekannt geben (Fototermin: Neue Ausstellung).

Zur Pressekonferenz werden anwesend sein: der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, Franz Allert, der Vorsitzende des Vereins, Harald Fiss und der Leiter der Neuen Ausstellung, Dr. Helge Heidemeyer.

Der Verein Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde e.V. erinnert seit 1993 mit einer kleinen Ausstellung an die Flucht von mehr als 4 Millionen Menschen aus der SBZ/DDR. 1998 hat der Deutsche Bundestag diese Ausstellung als Gedenkstätte von gesamtstaatlicher Bedeutung eingestuft.

Seit Oktober 2003 realisiert der Verein das Konzept für eine Neue Ausstellung, die von
- der Beauftragten für Kultur und Medien – Gedenkstättenfonds des Bundes -,
- der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und
- der Stiftung zur Aufarbeitung der SED–Diktatur
und von vielen privaten Spenderinnen und Spendern und von Firmen finanziell unterstützt wird.

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 9028-2743
E-Mail: pressestelle@sengsv.verwalt-berlin.de