Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin Knake-Werner zum Weltgesundheitstag: Wir brauchen Gesundheit von Anfang an!

Pressemitteilung vom 05.04.2005

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Anlässlich des Weltgesundheitstages, der am 7. April begangen wird, verweist die Berliner Gesundheitssenatorin Dr. Heidi Knake-Werner darauf, dass ein umfassendes verantwortliches Gesundheitsverhalten bereits im Kindesalter beginnt. So laute denn auch das diesjährige Motto des Weltgesundheitstages „Mutter und Kind – Gesundheit von Anfang an“. In Deutschland habe die gesundheitliche Lage von Müttern und Kindern ein noch nie da gewesenes hohes Niveau erreicht. Doch müssten endlich bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Geburtenrate aus dem Keller zu holen. Die demografische Entwicklung sei bei der steigenden Lebenserwartung hier längst nicht mehr gesund, betont die Senatorin.

Sie erklärt: „Wir wollen die Menschen zu einem verstärkten gesundheitsfördernden Verhalten motivieren. Gerade Eltern tragen hier eine hohe Verantwortung, denn gesundheitliche Risiken sind zum großen Teil vermeidbar. So ist es sehr bedenklich, dass nur zwei Drittel aller Berliner Kinder an den empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. Problematisch ist es auch, dass heute mehr junge Frauen, Schwangere und Mütter Tabak rauchen. In mehr als 55 % der Berliner Haushalte wird geraucht, in Familien türkischer Herkunft sogar in fast 70 %. Dieser Trend muss umgekehrt werden. Gerade Kinder müssen vor Nikotin geschützt werden.

Zu den gesundheitlichen Risiken bei Kindern gehört in zunehmendem Maße das Übergewicht. In Berlin sind jetzt bereit 12,4 % der Kinder stark übergewichtig. Mit mehr Bewegung und gesunder Ernährung muss hier in den Familien gegengesteuert werden.

Das größte Gesundheitsrisiko für Kinder sind jedoch nach wie vor Unfälle. Das Ertrinken gehört nach Verkehrsunfällen zu der häufigsten Unfalltodesursache bei Kindern. Mangelnde Aufsicht und unzureichende Kenntnisse über Schwimmhilfen können Ursachen sein. Unsere Senatsverwaltung ist im Rahmen eines Projektes zur Sicherheit von Schwimm- und Badeprodukten zum Schutz von Kindern gegen Ertrinken aktiv tätig. Wichtig ist es gerade jetzt – im Vorfeld der Badesaison – Eltern und Handel über grundlegende Sicherheitsanforderungen zu informieren.

Gesundheitsprävention kann dabei nicht von oben verordnet werden, sondern muss direkt im Lebensumfeld der Menschen mit ihnen zusammen entwickelt und gefördert werden. Hier stellt auch die 2004 gegründete Landesgesundheitskonferenz Weichen. Wir setzen auf den Dialog zwischen Vertretern aus Politik, Wissenschaft, der Ärzteschaft, Krankenkassen und natürlich den Projekten vor Ort. Die Landesgesundheitskonferenz ist eine wichtige Plattform, Gesundheitsstrategien zu entwickeln und das Gesundheitsverhalten der Berlinerinnen und Berliner zu fördern,“ erklärt die Senatorin.

Am Weltgesundheitstag, dem 7. 4., wird Senatorin Dr. Heidi Knake-Werner um 10 Uhr auf dem Empfang von Gesundheit Berlin e. V. in der Berliner Ärztekammer sprechen.

Im Anschluss daran eröffnet sie um 11 Uhr in den Schönhauser Allee Arcarden die Gesundheitstage im Bezirk Pankow. Hier werden sich über 50 regionale und überregionale Kooperationspartner mit ihrem Leistungsspektrum und Akteuren einem breiten Publikum präsentieren.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an der Eröffnung und dem anschließenden Rundgang mit der Senatorin teilzunehmen.

Rückfragen:
Roswitha Steinbrenner
Telefon: 90282743
E-Mail: pressestelle@sengsv.verwalt-berlin.de