Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Integrationsbeirat ist entsetzt über die an Frauen und Mädchen begangenen Ehrenmorde

Pressemitteilung vom 10.03.2005

Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration informiert:

Der Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen hat auf Antrag der Staatssekretärin für Arbeit und Frauen, Susanne Ahlers, und des Integrationsbeauftragten, Günter Piening, auf seiner Sitzung am 9.3.2005 einstimmig folgenden Beschluss gefasst:

„Der Landesbeirat äußert sein Entsetzen über den Mord an Hatun Sürücü und die in den letzen Monaten an deutschen und türkischen Frauen und Mädchen begangenen Morde, die von den bisherigen Lebenspartnern bzw. Männern aus der Familie verübt wurden. Der Landesbeirat hält daher die Bekämpfung von häuslicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen einschließlich spezifischer Gewaltformen wie Zwangsverheiratung und Ehrenmorde für eine zwingende gesamtgesellschaftliche Aufgabe, für die in den jeweiligen Zuständigkeitsbereichen Verantwortung übernommen und Signale gesetzt werden müssen. Dabei fordert der Landesbeirat alle Verantwortlichen auf, die Debatte ohne rassistische Untertöne zu führen.

Der Landesbeirat befürwortet den Berliner Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen und begrüßt insbesondere die vom Runden Tisch zu diesem Aktionsplan am 2. Dezember 2004 verabschiedeten Beschlüsse zur Situation von Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Insbesondere unterstützt der Landesbeirat die Einrichtung eines bei der Interventionszentrale bei häuslicher Gewalt (BIG) angesiedelten interdisziplinären Gremiums zur Entwicklung von „Schutzmaßnahmen für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund“, das sich auch mit spezifischen Themen wie Zwangsverheiratung und Ehrenmorden befassen wird. Das Gremium wird gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Communities konkrete Maßnahmen u. a. im Bereich der Prävention, insbesondere der Fortbildung, der Öffentlichkeitsarbeit, des Opferschutzes und der Datenerhebung entwickeln.“

Rückfragen:
Renate Neupert
Telefon: 9017 2368
E-Mail: renate.neupert@auslb.verwalt-berlin.de