Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Was kostet wo wie viel? Vierte Ausgabe des Kostenvergleichs Berliner Bezirke

Pressemitteilung vom 09.03.2005

Die Senatsverwaltung für Finanzen teilt mit:

Zum vierten Mal legt die Senatsverwaltung für Finanzen ihre Veröffentlichung “Was kostet wo wie viel – Berliner Bezirke im Kostenvergleich” vor. Analysiert werden 53 Verwaltungsleistungen der Berliner Bezirke und die dafür im Jahr 2003 angefallenen Kosten. Die Broschüre gibt einen Überblick über die tatsächlichen Kosten, die mit der Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen verbunden sind.

Die untersuchten Leistungen betreffen alle Fachbereiche der Bezirksämter und ermöglichen einen Vergleich sowohl der Bezirke untereinander als auch der Kostenentwicklung im Vergleich zum Vorjahr. So wurde beispielsweise erhoben, dass die Bearbeitung eines Wohngeldantrags im Durchschnitt Kosten von 83,01 € verursacht hat und damit um 3,81 % günstiger war als im Jahr zuvor. Die Bandbreite der Bezirke reicht dabei von 57 € bis 123 €. Ein weiteres Beispiel sind die Kosten einer Kontrolle im Rahmen der Lebensmittelaufsicht, die 2003 mit durchschnittlich 84,54 € um 6,81 % höher lagen als 2002 – wobei die Bandbreite von 55 € bis 127 € reicht.

Bei der Berechnung der Kosten eines Schulplatzes wurde im vorliegenden Bericht erstmals nach Schultypen differenziert, wobei aufgrund besonderer Förderung an den Haupt- und Sonderschulen höhere Kosten entstehen als für die übrigen Schularten.

Auch in der diesjährigen Ausgabe des Kostenvergleichs wurde ein Teil der sogenannten Transferausgaben mit einbezogen, die in Form von Geldleistungen an Hilfebedürftige oder Zuwendungen an freie Träger gezahlt werden. Dadurch konnten die Kosten der Kinderbetreuung in städtischen Kindertagesstätten, in Einrichtungen freier Träger und durch „Tagesmütter“ miteinander verglichen werden.

Grundlage für alle Vergleichsrechnungen ist die Kosten- und Leistungsrechnung der Berliner Bezirke seit 1999. Ihre Daten schaffen Transparenz und tragen damit dazu bei, dass öffentliche Aufgaben so effizient und ressourcensparend wie möglich wahrgenommen werden.

Die Broschüre „Was kostet wo wie viel?“ steht im Internet unter www.berlin.de/senfin zum Herunterladen bereit.

Rückfragen:
Matthias Kolbeck
Telefon: 90 20 41 72
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de