Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Dokumentation des 5. Berliner Präventionstages ist erschienen

Pressemitteilung vom 02.11.2005

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Mehr als 500 Besucher und Besucherrinnen haben an der Verleihung des Berliner Präventionspreises 2004 teilgenommen und sich im Rahmen des 5. Präventionstages im Rathaus Schöneberg am 3. November 2004 über die Entwicklung der Gewalt- und Kriminalitätsprävention in Berlin informiert. Mit der Nummer 21 des Berliner Forums Gewaltprävention liegt nun die Dokumentation des 5. Berliner Präventionstages vor.
Sie enthält u. a. Beiträge zu folgenden Themen:

Antisemitismus in neuen Kontexten – Anmerkungen zum aktuellen Diskurs (Dr. Rainer Erb / Dr. Michael Kohlstruck)
Gewaltprävention und Massenmedien (Dr. Jakob F. Dittmar)
Bedingungen erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit von Präventionseinrichtungen (Hartmut Pfeif-fer)
Intensivtäter – (k)ein Problem? – Das neue Handlungskonzept aus der Sicht eines Kriminolo-gen (Prof. Dr. Claudius Ohder)
Sprache und Gewalt (Prof. Dr. Sybille Krämer)
Junge Zuwanderer und Gewalt (Dr. Frank Gesemann)
Gewaltdiskussion innerhalb der ethnischen Communities (Kenan Kolat)
Communities von Bürgerinnen und Bürgern nichtdeutscher Herkunft und Gewaltprävention (Safter Çinar)
Kommunale Präventionsräte in Berlin (Sabine Behn)
PrävIS – das Informationssystem der Prävention im Netz (Christiane Waclaw)

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Thomas Härtel, erklärt:

„Am 5. Berliner Präventionstag diskutierten Präventionsakteure und -akteurinnen aus Schule, Sozialarbeit, Polizei, Justiz, Wissenschaft, Politik und Verwaltung über wichtige und aktuelle Aspekte der Gewalt- und Kriminalitätsprävention für Berlin. So hat z. B. die Auseinanderset-zung mit dem Thema „Sprache und Gewalt“ eines deutlich gemacht: Wenn wir bei unserer Präventionsarbeit weiter erfolgreich sein wollen, dann müssen wir uns alle viel intensiver als bisher mit dem Gebrauch unserer Sprache auseinandersetzen. Auch die Diskussionen über den Antisemitismus, zu Medien und Prävention und zu den Communities von Bürgerinnen und Bürgern nichtdeutscher Herkunft und Gewaltprävention haben aufgezeigt, wie die Präventionsarbeit in Berlin weiter entwickelt werden muss. Mit der Verleihung des Berliner Präventionspreises und des Ehrenpreises für besonderes persönliches Engagement im Bereich der Gewalt- und Kriminalitätsprävention an Frau Dr. Helga Möricke konnten wir im Jahr 2004 nicht nur die Präventionsarbeit vor Ort würdigen, sondern auch die Bedeutung des sozialen Lernens an Berliner Schulen in besonderer Weise unterstreichen.“

Die Dokumentation kann schriftlich bestellt werden bei der
Geschäftsstelle der Landeskommission Berlin gegen Gewalt,
Beuthstr. 6 – 8, 10117 Berlin

Briefmarken im Wert von 1,44 Euro (Versandkosten) müssen beigelegt werden.

Die Broschüre wird auch im Internet veröffentlicht
unter www.berlin-gegen-gewalt.de.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: Pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de