Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senator Böger bedankt sich bei couragierten Mitbürgern - “Sie sind ein Vorbild für Zivilcourage und Bürgersinn. Dafür danke ich Ihnen.“

Pressemitteilung vom 15.09.2005

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Bildungssenator Klaus Böger hat sich bei einer Lehrerin einer Marzahner Schule und bei einem Fahrer eines BVG-Busses am U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord schriftlich bedankt. Zu Beginn der Woche hatten beide Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus die Stirn geboten. In seinen Briefen betonte Böger: „Mit Ihrem Einsatz haben Sie alle anständigen Menschen in dieser Stadt hinter sich.“

Die Lehrerin hat CDs eingesammelt, die die rechtsradikale NPD am 12. September vor der
Rudolf-Virchow-Oberschule in Marzahn verteilt hatte. Dabei ist sie auf dem Schulgelände von zwei
NPD-Wahlhelfern angegriffen worden. Böger: „Ich habe das Vorgehen der NPD mit Empörung zur Kenntnis genommen und verurteile es nachdrücklich. Ich prüfe rechtliche Schritte gegen die NPD.“

Der Fahrer ist am Abend des 11. September Zeuge einer Hetzjagd auf einen jungen Mann am
U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord geworden. Er hat dem Mann seine Bustür geöffnet und verhinderte dadurch noch Schlimmeres. Durch seine Hilfe konnten die Täter identifiziert und erkennungsdienstlich aufgenommen werden.

Böger: „Berlin ist eine weltoffene Metropole, in der Menschen aller Kulturen und Hautfarben willkommen sind. Wer Menschen in Not hilft oder sich gegen fremdenfeindliche Propaganda wendet, ist ein Vorbild für Zivilcourage und Bürgersinn. Dafür danke ich Ihnen.“

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5846
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de