Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

LITERATUR IM ROTEN RATHAUS: DURS GRÜNBEIN LIEST

Pressemitteilung vom 10.12.2004

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Chef der Senatskanzlei, Staatssekretär André Schmitz, und der Kreis der Freunde und Förderer der Villa Aurora e.V. laden am 15. Dezember 2004 um 19.30 Uhr zu einer Lesung mit Durs Grünbein in den Festsaal des Berliner Rathauses ein (Fototermin). Der Generaldirektor der Kunstsammlung Dresden, Prof. Dr. Martin Roth, moderiert die elfte Veranstaltung der Reihe „Literatur im Roten Rathaus“. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden in Höhe von 10 Euro zu Gunsten der Villa Aurora gebeten.

Hinweis: Interessierte Medienvertreter werden gebeten, einen gültigen Presseausweis sowie ihren Personalausweis mitzubringen. Auf Grund der parallel stattfindenden Sitzung der Ministerpräsidenten der Länder gelten für das Berliner Rathaus besondere Sicherheitsvorkehrungen.

Staatssekretär André Schmitz: „Durs Grünbein hat durch seine vielen Reisen und Auslandsaufenthalte, darunter bei der Villa Aurora, vielfältige Erfahrungen gemacht. Auf Grund seines weiten Horizontes sieht er Berlin auf sehr individuelle, eigene Weise. Ich freue mich auf einen anregenden Literaturabend mit dem Autor so erfolgreicher Werke wie ‚Schädelbasislektion‘ und ‚Falten und Fallen‘.“

Durs Grünbein wurde am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft hielt er sich als Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles auf und war Gast des German Department der New York University. Seit 1986 lebt er als Dichter, Übersetzer und Essayist in Berlin. Durs Grünbein hat mehrere Preise erhalten, darunter 1995 den Georg-Büchner-Preis, 2000 den Literaturpreis der Osterfestspiele Salzburg und 2004 den Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt. Seine Werke wurden in mehr als zehn Sprachen übersetzt, darunter ins Englische, Finnische, Griechische, Galizische und Japanische.

Die Villa Aurora ist ein Kulturdenkmal des deutschen Exils. Gelegen in der Berliner Partnerstadt Los Angeles, fördert sie den transatlantischen Austausch von Literatur, Kunst, Wissenschaft und Politik. Das ehemalige Wohnhaus des deutsch-jüdischen Exilschriftstellers Lion Feuchtwanger wurde 1990 mit Hilfe der Stiftung Deutsche Klassenlotterie des Landes Berlin restauriert. Unterstützung erhält der Kreis der Freunde und Förderer der Villa Aurora e.V. durch das Auswärtige Amt und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Zur Bewahrung und Instandhaltung des Gebäudes ist der Verein auf private Spenden angewiesen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Villa Aurora unter [[http://www.villa-aurora.org|http://www.villa-aurora.org]]. Detaillierte Informationen zu Durs Grünbein erhalten Sie auf Anfrage bei Frau Seubert von der Pressestelle des Suhrkamp-Verlages, Tel. 069 – 75 60 12 87. – - – - -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de