Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

EUROPAWAHL IN BERLIN 2004: MEHR WAHLBERECHTIGTE ALS 1999

Pressemitteilung vom 26.04.2004

Der Landeswahlleiter teilt mit:

Am vergangenen Wochenende (24./25. April 2004) wurden die Anfangsbestände der Wählerverzeichnisse für die Europawahl in Berlin am 13. Juni 2004 aus dem Berliner Einwohnermelderegister erstellt.

Dabei ergab sich für die ganze Stadt eine Wahlberechtigtenzahl von rund 2 440 500, etwa 8 700 mehr als bei der Vorwahl im Jahre 1999. Das teilte der Berliner Landeswahlleiter, Andreas Schmidt von Puskás, mit.

Die höchsten Wahlberechtigtenzahlen wurden für die Bezirke Pankow mit rund 273 400 und Tempelhof – Schöneberg mit etwa 236 500 festgestellt, die niedrigsten für Spandau mit gut 162 200 und Friedrichshain – Kreuzberg mit etwas mehr als 162 800.

Zunahmen bei den Wahlberechtigten gibt es in den Bezirken Pankow, Treptow – Köpenick, Friedrichshain – Kreuzberg, Spandau und Lichtenberg. In den übrigen sieben Bezirken hat die Zahl der zu Europawahlen Wahlberechtigten abgenommen. Der höchste absolute Gewinn wird für Pankow ( 17 900) gemeldet, die höchsten Verluste für Charlottenburg – Wilmersdorf (- 7 700) und Mitte (- 6 800).

Bis zum Wahltag werden sich die Wahlberechtigtenzahlen noch ändern: beispielsweise durch Streichungen bei Tod oder Fortzug oder durch Neuaufnahmen beim Zuzug von Wahlberechtigten.

Weitere Informationen unter [[http://www.statistik-berlin.de/wahlen|http://www.statistik-berlin.de/wahlen]]

- – - – -

Rückfragen:
Dr. Horst Schmollinger
Telefon: 9021-3877
E-Mail: h.schmollinger@statistik-berlin.de