Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

DIE AKTUELLEN ARBEITSMARKTZAHLEN FÜR BERLIN IM OKTOBER 2004: POSITIVE ENTWICKLUNG IM HERBST

Pressemitteilung vom 03.11.2004

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Im Oktober 2004 waren 288.082 Berlinerinnen und Berliner arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank damit gegenüber September um 6.497 beziehungsweise 2,2 Prozent und unterschreitet auch den Stand von Oktober 2003 um 5.811 (2,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober diesen Jahres 17,0 Prozent im Vergleich zu 17,4 Prozent im September 2004 und 17,4 Prozent im Oktober 2003.

Arbeitssenator Harald Wolf erklärt hierzu:
„Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist etwas stärker zurück gegangen als nach dem saisonüblichen Verlauf zu erwarten gewesen wäre und liegt auch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Das sind erste, hoffnungsvolle Anzeichen, wenn auch von einer Entspannung auf dem Arbeitsmarkt bei einer Arbeitslosenquote von 17 Prozent noch nicht die Rede sein kann. Die Chancen stehen gut, dass die Berliner Wirtschaft wieder wächst und die Arbeitslosigkeit weiter sinkt. Zu diesem Ziel gibt es keinen Königsweg, sondern nur eine Vielzahl praktischer Schritte.

Dazu nur zwei Beispiele aus dieser Woche: Die deutliche Steigerung des Berliner Exports in die Länder Mittel- und Osteuropas zeigt, dass Berlin von der EU-Erweiterung profitiert. Wir werden daher weiter gemeinsam mit Brandenburg und unseren westpolnischen Nachbarn eine europäische Oderregion als gemeinsamen Wirtschaftsraum aufbauen. Gestern hat der Senat zwei weitere Kreditprogramme der Investitionsbank Berlin für kleine und mittlere Unternehmen gebilligt. So entwickelt sich die IBB zu einem Kreditinstitut für den Mittelstand, das die Berliner Wirtschaft in ihrem Wachstum unterstützt.“

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwaf.verwalt-berlin.de