Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

DIE AKTUELLEN ARBEITSMARKTZAHLEN FÜR BERLIN IM DEZEMBER 2003: WOLF WARNT VOR KAHLSCHLAG BEI ABM

Pressemitteilung vom 08.01.2004

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Ende Dezember 2003 waren in Berlin 294. 944 Arbeitslose registriert. Das waren 3065 (1,1 %) mehr als im Vormonat. Zum gleichen Zeitpunkt waren insgesamt 7.300 offene Stellen gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 17,4 Prozent. Damit stieg die Arbeitslosigkeit zwar, der Anstieg fiel aber moderater aus als in den Wintermonaten vergangener Jahre. Von Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik (ABM/SAM) profitierten im Monat Oktober insgesamt 16.395 Berlinerinnen und Berliner.

Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen Harald Wolf erklärt dazu: „Die vergleichsweise günstige Entwicklung darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die Erwerbslosigkeit in Berlin weiterhin dramatisch hoch ist. Auch die zu erwartende Belebung der Konjunktur wird sich frühestens Ende diesen Jahres positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken.

Besorgniserregend sind daher die jetzt bekannt gewordenen Pläne der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, die Beschäftigungsmaßnahmen zum Ende diesen Jahres auf ein Viertel des aktuellen Stands zu reduzieren. Dies käme einem Kahlschlag gleich. In einem Arbeitsmarkt, wo zur Zeit rechnerisch 40 Arbeitslose auf eine offene Stelle kommen, sind Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen weiterhin unverzichtbar, um die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitslosen zu erhalten. Sie dienen damit auch direkt dem Wirtschaftstandort Berlin.“

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 90 13 – 74 18
E-Mail: pressestelle@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de