Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Hannah-Höch-Preis 2004

Pressemitteilung vom 29.10.2004

Am 12. November 2004 wird von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur zum neunten Mal der mit 10.000 € dotierte Hannah-Höch-Preis zur Würdigung eines künstlerischen Lebenswerkes vergeben. Als Preisträgerin hat die Förderkommission Bildende Kunst (Inke Arns, Dr. Dominik Bartmann, Kathrin Becker, Ulrich Domröse, Prof. Jörn Merkert, Dr. Andreas Schalhorn, Dr. Hein-Th. Schulze Altcappenberg, Dr. Alexander Tolnay) die Fotografin Helga Paris benannt.

Helga Paris (geb. 1938) lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Dozentin für Kostümkunde und als Gebrauchsgrafikerin, erst 1967 begann sie sich intensiv mit Fotografie zu beschäftigen. Bereits 1972 wurde sie in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen. Sie hatte jedoch in der DDR kaum Möglichkeiten auszustellen, da sie sich mit ihren Arbeiten propagandistischer Fotoberichterstattung entzog. Helga Paris kam als Autodidaktin zur Fotografie und blieb als Künstlerin eine Einzelgängerin. Sie fotografierte die ostdeutsche Lebenswelt – Menschen und Alltag. Später schuf sie einfühlsame Porträtserien und künstlerisch-dokumentarische Bilder von Stadtlandschaften. Abweichend von Ideologien, Moden und Trends hat sie eine eigene Bildsprache entwickelt und ist ihr bis heute treu geblieben. Ihre fotografischen Mittel sind sparsam und reduziert: vorwiegend schwarz-weiß, keine Inszenierungen, kein künstliches Licht. Helga Paris hat ein Lebenswerk von hohem künstlerischen Rang geschaffen, das sie in eine Reihe mit namhaften, international renommierten Künstlerinnen und Künstlern stellt. Die Fotografien von Helga Paris sind in mehreren nationalen und internationalen Sammlungen vertreten. Seit 1996 ist sie Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg.

Die Preisverleihung durch den Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Dr. Thomas Flierl, findet am 12. November 2004 um 19.00 Uhr in der Berlinischen Galerie, Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin, statt.

Im Rahmen des ‚Monats der Fotografie Paris – Wien – Berlin’ wird in der Berlinischen Galerie eine Ausstellung mit Werken von Helga Paris vom 13. November 2004 bis 21. Januar 2005 zu sehen sein.

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@senwfk.verwalt-berlin.de