Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

HAUPTSTADTKULTURFONDS VERGIBT IM ZWEITEN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN FÜR DAS JAHR 2004 RD. 5,1 MIO. € FÜR 103 PROJEKTE IM JAHR 2004

Pressemitteilung vom 13.01.2004

Die Gemeinsame Kommission für den Hauptstadtkulturfonds hat mit dem zweiten Beratungsverfahren über die Projektförderungen für das Jahr 2004 beschlossen. Es wurden insgesamt 405 Anträge eingereicht.

Die geförderten Projekte beziehen sich auf folgende Sparten

Sparte Anträge
Architektur 1
Ausstellung 3
Bildende Kunst 15
Bildende Kunst/ Klanginstallation 1
Filmreihe 6
Fotografie 3
Interdisziplinär 16
Kulturaustausch 4
Literatur 4
Musik 8
Musiktheater 2
Performance 3
Sprechtheater 16
Sprechtheater/ Puppenspiel 1
Tanz 14
Videoinstallation 1
Zeitgenössische Oper 5
Summe: 103

Der Bund stellt jährlich 10,226 Mio. € für den Hauptstadtkulturfonds zur Verfügung. Im zweiten Bewerbungsverfahren für das Jahr 2004 konnten rd. 5,1 Mio. € für Kunst- und Kulturprojekte vergeben werden.

Der Beirat hatte in vier Sitzungen die Anträge eingehend beraten. Mitglieder des Beirats waren: Dr. Eugen Blume, Dr. Carola Cohen-Friedlaender, Christel Hartmann-Fritsch, Sabrina van der Ley, Matthias Osterwold.

Auf Grundlage der Empfehlungen des Beirates hat die Kuratorin, Frau Adrienne Goehler, der „Gemeinsamen Kommission für den Hauptstadtkulturfonds“ einen Vorschlag der zu fördernden Projekte unterbreitet. Von den insgesamt eingereichten 405 Projektanträgen wurden 103 mit einem Gesamtvolumen von rd. 5,1 Mio. berücksichtigt.

Durch die Förderung der Projekte hat der Hauptstadtkulturfonds einen wesentlichen Beitrag geleistet u.a.
- zur Würdigung von Heiner Müller
- zum Schillerjahr
- zur weltweit ersten Übersichtsausstellung japanischer Archäologie
- zur „american season“ mit allein 5 Projekten in Höhe von 513.000 Euro
- zu Positionen zeitgenössischer Kunst im Iran
- zu zeitgenössischen Opernproduktionen in Kooperation mit der Komischen Oper und der Staatsoper
- zu Designpositionen aus 8 neuen EU-Beitrittsländern
- zu einem diskursiven Ausstellungsprojekt der Staatlichen Museen zum Marienbild verschiedener Kulturen
- zu dem interdisziplinären Theaterprojekt „Untergrundkrieg – Der Anschlag von Tokio“ nach dem Text von Haruki Murakami
- zu einer türkischen Filmwoche
- zu einem Symposium über den „Status des Politischen in aktueller Kunst und Kultur“ mit u.a. Catherine David, Okwui Enwezor, Hou Hanru, Giorgio Agamben, Slavoj Zizek
- zur Präsentation zeitgenössischer irakischer und palästinensischer Musik

Außerdem hat die Gemeinsame Kommission eine Dreijahresförderung für das literaturfestival berlin – neu unter dem Dach der Berliner Festspiele – und den Karneval der Kulturen sowie eine mit einer Million Euro geförderte Tanzplattform beschlossen, die nicht nur die Weiterführung des erfolgreichen Internationalen Tanzfestes ermöglicht, sondern auch die herausragende Arbeit von Sasha Waltz und ihrer Compagnie würdigt. Darüber hinaus soll mit der Bereitstellung von 3× 500.000 € Berlin die Möglichkeit erhalten, mit William Forsythe über ein Engagement zu verhandeln.

Für das erste Bewerbungsverfahren im Jahr 2005 ist der 15. April 2004 als Abgabetermin festgesetzt worden.
Die BewerberInnen werden gebeten, dem Antrag eine qualifizierte Spielstättenbescheinigung bzw. ein Gutachten beizufügen.

Informationen können eingeholt werden bei der
Geschäftsstelle des Hauptstadtkulturfonds,
Brunnenstr. 188-190,10119 Berlin, Telefon: 030/ 90228 -744 -738- 281
http://www.berlin.de/senwisskult/kult/hkf.html.

Rückfragen:
=Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 030/90228-203
E-Mail: pressestelle@senwfk.verwalt-berlin.de