Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

VERDIENSTKREUZ 1. KLASSE AN DR. PETER HAHN

Pressemitteilung vom 27.04.2004

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt mit:

Kulturstaatssekretärin Barbara Kisseler wird Dr. Peter Hahn am Donnerstag,
dem 29. April 2004, in ihrem Dienstzimmer das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreichen.

Dr. Peter Hahn, der 32 Jahre dem bauhaus-archiv angehörte, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und 18 Jahre als dessen Direktor, hat wesentlich dazu beigetragen, das Haus in der Klingelhöfer Straße zu einem international angesehenen Institut zu entwickeln. Unter seiner Leitung konnte die Sammlung deutlich vergrößert werden, außerdem sorgte er dafür, dass das Archiv wissenschaftlich fundiert für die Fachwelt erschlossen wurde. Durch große Ausstellungen wie beispielsweise zur „Fotografie am Bauhaus“ (1990), „Die Metallwerkstatt am Bauhaus“ (1992), „Das Bauhaus webt“ (1998) und zuletzt über „Bauhaus-Möbel“ (2002) machte Dr. Peter Hahn immer wieder auf das bauhaus archiv und seine Arbeit aufmerksam. Interesse weckte er vor allem in den USA und in Japan, wo die bauhaus-Bewegung als Gestaltungsrichtung besonders geschätzt wird.

Obwohl er sich einen Namen als „Mr. bauhaus“ machte, lag ihm viel daran, aktuelle Gestaltungsfragen aufzugreifen und sie in seinem Haus zum Thema zu machen. Lange Jahre war Dr. Peter Hahn der dienstälteste Museumsdirektor in Berlin, aber gleichzeitig auch einer der innovativsten. Das zeigt nicht zuletzt die Einführung einer kompatiblen Museumssoftware zur Erschließung der Bestände der Berliner Museen, die auf seine Initiative zurückgeht. Damit stieß er eine Entwicklung an, die museumspolitisch, aber auch für Berlin als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort von großer Bedeutung ist.

Ebenso übernahm er eine Vorreiterrolle bei der Konzeption der Langen Nächte der Museen und verhalf damit einer neuen Form der Präsentation von Museen in der Öffentlichkeit zum Durchbruch.

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@senwfk.verwalt-berlin.de