Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

KULTURSENATOR FLIERL FÜHRT GESPRÄCHE MIT CHRISTOPH HEIN ZUR ÜBERNAHME DER INTENDANZ DES DEUTSCHES THEATERS

Pressemitteilung vom 08.10.2004

Auf entsprechende Nachfragen bestätigt Kultursenator Dr. Thomas Flierl, dass er seit einiger Zeit mit Christoph Hein Gespräche zur Übernahme der Intendanz des Deutschen Theaters ab der Spielzeit 2006/07 führt.
In diesem Zusammenhang erklärt er:

“Es ist mein kulturpolitisches Ziel, das Deutsche Theater wieder zu einem führenden deutschsprachigen Schauspieltheater zu machen. Das Deutsche Theater war in seinen besten Zeiten ein Künstlertheater, ein Theater herausragender Schauspielerinnen und Schauspieler, dessen Ensemble sich langfristig entwickelte, das durch mit dem Haus fest verbundene Regisseure geprägt und mit geistiger und künstlerischer Souveränität geleitet wurde.
Hier wurden die existentiellen Grundfragen ihrer Zeit theatralisch verhandelt. Berlin mit seiner vielfältigen Theaterlandschaft benötigt ein geistig erneuertes Deutsches Theater.

Das Deutsche Theater in der Reinhardtstraße in Berlin zu leiten braucht es intellektuelle Übersicht, Unabhängigkeit, Unbestechlichkeit, braucht es theatralischen Sinn für Tradition und Erneuerung, braucht es Elan für das Projekt, Empathie für die künstlerischen Akteure und Überzeugungskraft in der Öffentlichkeit.

Alle diese Eigenschaften besitzt Christoph Hein. Er ist nicht nur Dramatiker und Romancier, Essayist und kritischer Chronist der deutschen Zustände, er ist seit seinen Tagen bei Benno Besson an der Volksbühne dem Theater unmittelbar verbunden, er kennt die deutsche Theaterszene bestens, ohne auf dem Karriere-Karussell zu stehen, er hat Institutionen wie dem Deutschen PEN-Club vorgestanden. Er ist der Seiteneinsteiger par exellence.

Vor einiger Zeit habe ich ihn gefragt, ob er sich vorstellen könnte, die Intendanz des Deutschen Theaters zu übernehmen. Er hat sich Zeit erbeten, die Aufgabe zu bedenken, Konzept und Team zu sondieren. Christoph Hein hat den Auftrag angenommen, hat sondiert und konzeptioniert, ist quer durch Deutschland gereist. Gestern hat er mir erklärt, er sei sich nun gewiss, sich auf das Unternehmen einlassen zu können.

Sein Leben wird sich ändern. Berlin und das Deutsche Theater können sich glücklich schätzen, wenn der bundesweit geachtete Autor und Theatermann Christoph Hein die Leitung des Deutschen Theaters übernimmt.

Ich werde nun mit Christoph Hein umgehend Vertragsverhandlungen führen. Bei Vertragsabschluss werden wir gemeinsam das Konzept für das Deutsche Theater vorstellen.”

Rückfragen:
Dominique Krössin
Telefon: 90 228 205
E-Mail: dominique.kroessin@senwfk.verwalt-berlin.de