Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

MESSKAMPAGNE ZUM MOBILFUNK – WESENTLICHE ERGEBNISSE DEM RAT DER BÜRGERMEISTER VORGESTELLT

Pressemitteilung vom 19.11.2004

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Im Frühjahr dieses Jahres wurde auf Initiative der vier Berliner Mobilfunknetzbetreiber, E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone eine Messkampagne in Berlin zur Ermittlung der Immissionen in der Nähe von Mobilfunksendeanlagen durchgeführt. 25 repräsentative Messorte wurden von den beteiligten Bezirken von Berlin mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung abgestimmt. Diese lagen meist in unmittelbarer Umgebung von Mobilfunkantennen. Die Messungen sind soweit ausgewertet, dass am 18. November 04 die wesentlichen Ergebnisse vor dem Rat der Bürgermeister vorgestellt werden konnten.
Im Durchschnitt wurden an den Messorten 4,8 Prozent von den Grenzwerten der Verordnung über elektromagnetische Felder ermittelt. Der Maximalwert bei höchster betrieblicher Auslastung der Mobilfunksendeanlagen betrug 15,6 Prozent. Damit liegen diese Ergebnisse in Berlin wie auch die schon in anderen Bundesländern (Bayern, Baden-Württemberg) ermittelten Immissionen deutlich unterhalb der Grenzwerte.
Anfang Dezember 2004 werden dann die Ergebnisse den für Umweltschutz zuständigen Bezirksstadträten durch die Gutachter präsentiert und im Anschluss durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung an die Bezirksämter übergeben.
Der breiten Öffentlichkeit werden die Ergebnisse danach über die Internetseiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zugänglich sein.

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 9012-5800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de