Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

VERKEHRSEINSCHRÄNKUNG AUF GRUND DES NEUBAUS DER MÖRSCH-BRÜCKE ÜBER DEN WESTHAFENKANAL

Pressemitteilung vom 26.01.2004

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Im Zuge des Ausbaus des Westhafenkanals im Rahmen des Projekts 17 Deutsche Einheit ist die Durchfahrtshöhe unterhalb der Mörschbrücke in Berlin Charlottenburg –Wilmersdorf von 4,5 Meter (NN 30,95 m) auf 5,25 Meter zu vergrößern. Daher ist ein Brückenneubau mit größerer Stützweite und größerer lichten Höhe erforderlich.

Während der gesamten ca. 30 monatigen Bauzeit bleibt die Mörschbrücke für den Verkehr passierbar – es erfolgt lediglich je Fahrtrichtung eine Einengung von derzeit drei Spuren auf zwei Spuren.

Die erste Bauphase des Brückenneubaus beginnt am Dienstag, dem 27.01.2004. Hierzu ist es bis März 2004 notwendig, die vorhandenen Fahrspuren des Tegeler Wegs auf zwei Fahrspuren je Richtung zu reduzieren. Die Busspur zwischen Max-Dorn-Straße und Jakob-Kaiser-Platz wird aufgehoben. Anschließend wird auf der westlichen Brückenhälfte eine Lastverteilende Platte hergestellt, sodass der gesamte Verkehr von März bis Mai 2004 mit je zwei Richtungsfahrspuren auf die östliche Brückenhälfte verlegt wird.
Während der zweiten Bauphase von Mai bis Juli 2005 wird der östliche Teil der Brücke abgerissen. Mit der Herstellung der neuen Widerlager sowie der Montage des Stahlüberbaues wird begonnen. In diesem Zeitraum wird der Verkehr mit je zwei Richtungsfahrspuren auf die westlichen Brückenhälfte verlegt.
In der dritten Bauphase, die von Juli 2005 bis Juni 2006 andauert, wird der Verkehr wiederum mit je zwei Richtungsfahrspuren auf die neu hergestellte östliche Brückenhälfte verlagert. Es wird mit den Abrissarbeiten der westlichen Brückenhälfte sowie dem Neubau der Widerlager und des Stahlüberbaues begonnen.

Die Durchführung der Maßnahme soll im Sommer 2006 beendet sein. Die Gesamtkosten von rd. 10 Mio. Euro werden durch das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin finanziert.

Rückfragen:
Petra Reetz
Telefon: 9012-5800
E-Mail: petra.reetz@senstadt.verwalt-berlin.de