Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

EIN STUHL ALS SCHAUSPIELER UND GEHEIMNISTRÄGER: JUSTIZSENATORIN KARIN SCHUBERT GIBT STUHL AUS KUNSTPROJEKT DER JVA FÜR FRAUEN ZURÜCK

Pressemitteilung vom 21.10.2004

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Justizsenatorin Karin Schubert gibt morgen, um 16.00 Uhr, einen zum Kunstobjekt umgestalteten Stuhl an die Justizvollzugsanstalt für Frauen in Lichtenberg zurück, der seit Juli als „Ausreisser“ im Büro der Senatorin „Asyl“ erhalten hat. Neun weitere Stühle kehren ebenfalls in die Vollzugsanstalt zurück und werden dort im Rahmen einer Vernissage und einem Konzert von den Inhaftierten Künstlerinnen präsentiert. Ein gestalteter Stuhl war sogar auf Tournee mit Ulla Meinecke und demnächst wird ein Stuhl in einer Folge des „Tatort“ zu bewundern sein. Die Musikerin Ulla Meinecke und die Autorin Claudia Prietzel sind mit Justizsenatorin Schubert persönlich in der Anstalt anwesend, um ihren Stuhl zurückzugeben und an der Vernissage, der Lesung und dem Konzert in der Vollzugsanstalt teilzunehmen.

Justizsenatorin Karin Schubert:
„Der Stuhl hat mir sehr gut gefallen und ich habe auch vielen meiner Freunde und Bekannten erzählt, dass ich ‚bunten Besuch’ aus einer Vollzugsanstalt habe. Viele Besucher haben mich auf das ungewöhnliche Stück angesprochen, sodass ich sicher bin, die künstlerische Visitenkarte hat ihre Aufgabe gut erfüllt. Einige fanden das Projekt so beeindruckend, dass sie auch gerne etwas Geld in ein Sparschwein gesteckt haben, welches ich neben dem Stuhl für Spenden deponiert hatte. Diesen Betrag habe ich dann noch deutlich aufgestockt, sodass hoffentlich bald neue Materialien gekauft werden und weitere Kunstwerke entstehen können.“
Und mit einem Augenzwinkern ergänzt die Senatorin: „Hoffentlich hält sich der Stuhl an seine Pflicht zur Verschwiegenheit, wenn er in der Vollzugsanstalt von seinen Erfahrungen in meinem Büro berichtet …“

In der JVA für Frauen in Berlin/Lichtenberg entwickelte eine Gruppe von inhaftierten Frauen die Idee, zehn ausrangierten Stühlen mittels Collagen ein neues „Outfit“ zu geben.
Um die Kunstwerke auch außerhalb der Mauern zu zeigen, konzipierten die inhaftierten Frauen den Plan, die Stühle absichtlich mehrdeutig „die Ausreisser“ zu nennen und sie aus der Anstalt reisen bzw. ausreissen zu lassen, allerdings die Rückkehr fest einzuplanen. Die Kunstwerke wurden unter anderem an Justizsenatorin Karin Schubert und Kooperationspartnern wie der Künstlerin Ulla Meinecke, dem FrauenComputerZentrum, Kunst im Knast e.V. und anderen übergeben. Als „künstlerische Visitenkarte“ sollen sie für neue Kunstprojekte und neue Partner werben, aber auch bestehende Kontakte pflegen.

Morgen werden die zurückgekehrten Kunstwerke in der JVA für Frauen im Rahmen einer Vernissage präsentiert. Anschließend findet ein Konzert der Yehudi Menuhin Stiftung „Life Musik Now e.V.“ statt. Außerdem wird eine Lesung von Briefen der inhaftierten Künstlerin Petra K. an ihren Ehemann stattfinden. Diese Briefe entstanden während der Herstellung der „Ausreisser“ und halten diese Arbeit, die Eindrücke aus der Haft und das Gefühlsleben der Künstlerin während dieser Zeit fest.

Programm

16:00 Uhr
Beginn der Veranstaltung

Eröffnung der Veranstaltung und Vorstellung des Kunstprojekts „die Ausreisser“ durch den Leiter der Justizvollzugsanstalt Matthias Blümel

Ansprache der Senatorin für Justiz Karin Schubert

Berichte über verschiedene Aufenthaltsorte der Exponate durch die „Kooperationspartner“

16:30 Uhr
Lesung ausgewählter Briefe zum
Entstehungsprozess der „Ausreisser“

Versteigerung von Exponaten
durch Thomas Röth mit
VolkArt
Henriette Hubmann
Arthur Albrecht
Thomas Lilge

17:30 – 18:45 Uhr
Vernissage
Kuchenbüfett
Erwerbsmöglichkeit von Workshopprodukten
gegen Spenden:

Sparschweine und Karten in Collagentechnik
Ausstellung und Stand im Erdgeschoss

Jazz mit
Thomas Meadowcraft

19.00 – 20:00 Uhr
Konzert der
Sweetheart Sharks

Das Konzert wird ermöglicht durch die Stiftung
LIVE
YEHUDI
MUSIC
MENUHIN
NOW
Berlin e.V.

Spenden bitte überweisen an:

Förderverein für den Berliner Frauenvollzug (FBF) e.V.
Berliner Bank BLZ 100 200 00
Kto.-Nr.: 612 75 51 31
Kontoinhaber: RA Herr Detlef Borrmann
Verwendungszweck „die Ausreisser“ bitte angeben

Rückfragen:
Andrea Boehnke
Telefon: 9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de