Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin kehrt an historischen Standort zurück

Pressemitteilung vom 13.12.2004

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Dr. Heidi Knake-Werner, Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, hat heute die neuen Räumlichkeiten des Landesinstituts für gerichtliche und soziale Medizin Berlin in der Turm-straße 21 in Berlin-Moabit eingeweiht und offiziell an den Leiter des Instituts, Herrn Prof. Dr. Volkmar Schneider, übergeben. Damit kehrt das Landesinstitut nach über 60 Jahren an seinen ursprünglichen Sitz zurück. „Ich freue mich, dass sich die Arbeitssituation der 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch den neuen Standort deutlich verbessert. Künftig können sie in nur wenigen Minuten das nahe gelegene Kriminalgericht erreichen, das spart viel Zeit“, sagte Knake-Werner bei der Eröffnung.

Auch der Institutsleiter war von dem neuen Standort angetan: „Ich bin froh, dass wir mit dem Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit endlich eine Heimat gefunden haben. Und ich gebe die Hoffnung nicht auf, künftig auch die Pathologie in unserer unmittelbaren Nähe zu finden“, so Schneider. Bisher ist das Leichenschauhaus in der Invalidenstraße in Berlin-Mitte angesiedelt. Die Gerichtsmedizin war in den vergangenen zweieinhalb Jahren in der Oranienstraße 106 in Berlin-Kreuzberg untergebracht. Diese Unterbringung war ursprünglich nur als Provisorium gedacht.

Der Umzug des Landesinstituts wurde von der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH organisiert. Die Gesellschaft begleitete die notwendigen baulichen Maßnahmen mit einem Volumen von etwa € 600.000 innerhalb der vergangenen sechs Monate. Insgesamt konnte die BIM GmbH durch das neue Immobilienmanagement den Haushalt im laufenden Jahr bereits um knapp sieben Millionen Euro entlasten. „Mit dem Einzug der Gerichtsmediziner zeigt die BIM GmbH, dass sie verantwortungsvoll mit ihrem Auftrag umgeht, den Gesundheits- und Sozialstandort Moabit weiter zu stärken“, sagte Knake-Werner.

Das ehemalige Krankenhaus Moabit ging aus dem berühmten Barackenlazarett hervor, das von 1871 bis 1873 auf dem heutigen Terrain zwischen Turmstraße und Birkenstraße errichtet wurde. Es gilt als Musterbeispiel des damaligen Krankenhausbaus. Das Haus L wurde 1910 im neoklassizistischen Stil gebaut und ursprünglich als Verwaltungsgebäude und psychiatrische Ambulanz genutzt. Insgesamt verfügt es über eine Fläche von rund 5.000 m², das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin nutzt davon etwa 800 m². Heute steht das gesamte Gelände unter Denkmalschutz.

Die BIM GmbH wurde im Jahr 2003 im Rahmen der Neuordnung des Facility Managements des Landes Berlin gegründet. Die 100prozentige Tochtergesellschaft des Landes Berlin hat das Mieter-/Vermieter-Modell für die Gebäude der Berliner Hauptverwaltung eingeführt. Für die rund 100 Gebäude, die vom Land Berlin genutzt werden, wird nun eine marktübliche Miete angesetzt. Im Gegenzug bewirtschaft die BIM GmbH die Gebäude kostengünstiger und ist für die Instandhaltung und Sanierung verantwortlich. Ziel ist es, das Facility Management für das Land Berlin effizienter zu gestalten und Kostensenkungspotentiale auszuschöpfen. Das Portfolio der BIM GmbH umfasst rund 100 Dienstgebäude der Berliner Hauptverwaltung. Davon gehören zwei Drittel dem Land Berlin und sind im so genannten “Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin” (SILB) zusammengefasst. Ein weiteres Drittel ist extern angemietet. Insgesamt bewirtschaftet die BIM GmbH damit rund 900.000 Quadratmeter Bürofläche der Berliner Verwaltung. Zu den Gebäuden gehören u. a. das Berliner Rathaus und das Alte Stadthaus sowie der Sitz der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz in der Oranienstraße 106 in Berlin-Kreuzberg und sämtliche Gebäude der Finanzämter. Seit dem 1. Januar 2004 bewirtschaftet die BIM GmbH auch das Gelände des ehemaligen Krankenhauses Moabit und entwickelt dort das Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit weiter.

Rückfragen:
Katja Potzies
Telefon: 9028-1434
E-Mail: presse@bim-berlin.de