Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

BERLIN SETZT AUF INTEGRATION VON ANFANG AN: SPRACHKURSE, BERATUNGSANGEBOTE, "WILLKOMMENSPAKET"

Pressemitteilung vom 02.12.2004

Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration teilt mit:

Das neue Zuwanderungsgesetz wird nach Ansicht des Beauftragten für Integration und Migration des Senats von Berlin, Günter Piening, die Integrationschancen von Ausländerinnen und Ausländern, die neu in die Bundesrepublik kommen, deutlich verbessern. „Durch enge Kooperation von Sprachkursträgern, Beratungsstellen und staatlichen Einrichtungen wird in Berlin Integration von Anfang an sichergestellt werden“ erklärte Piening anlässlich der Vorstellung einer Informationsbroschüre zum neuen Zuwanderungsgesetz.

Nach dem 1. Januar 2005 werden alle Neuzuwanderer einen sechsmonatigen Sprachkurs durchlaufen. Piening: „Damit können endlich auch Frauen, die im Familiennachzug kommen, gleich zu Beginn ihres Aufenthalts Deutsch lernen. Ein Kurs allein reicht aber nicht aus, um einen guten Start sicherzustellen. Darum wird der Sprachkurs in Berlin in ein umfassendes Angebot von Unterstützung, Beratung und Orientierung eingebettet“.
Dabei setzt Berlin vor allem auf enge Kooperation zwischen den Sprachkursträgern und den Beratungsstellen der Migrationssozialarbeit. In den Beratungsstellen werden „Fallmanager“ den Start der Neuzuwanderer begleiten. Um das Zusammenspiel der verschiedenen Stellen zu verbessern, wurde beim Berliner Integrationsbeauftragten eine ressortübergreifende Koordinierungsgruppe eingerichtet.

Derzeit arbeitet der Integrationsbeauftragte an einem Informationspaket „Willkommen in Berlin“. Dieses wird als Ringordner in acht Sprachen erscheinen und Informationen über Leben und Arbeiten in Berlin enthalten. Die Ausländerbehörde wird es jedem Neu-Berliner bei seiner Anmeldung überreichen. „Willkommen in Berlin“ wird im März 2005 vorliegen.

Piening erwartet sich durch diese Bündelung der Kräfte erheblich bessere Startchancen, insbesondere für Frauen, die im Familiennachzug nach Berlin kommen: „Erstmals haben sie ein verlässliches Angebot, in dem sie unmittelbar nach dem Zuzug eine umfassende Orientierung auf die neue Situation bekommen.“

„52 Fragen und Antworten zum neuen Zuwanderungsgesetz“

Die wichtigsten Veränderungen des Zuwanderungsgesetzes sind in einer Informationsbroschüre zusammengefasst, die der Berliner Integrationsbeauftragte herausgegeben hat. Das Heft mit dem Titel „Das neue Aufenthaltsrecht – 52 Fragen und Antworten zum Zuwandergesetz“ kann kostenlos von der Internetseite des Integrationsbeauftragten [[http://www.berlin.de/sengessozv/auslaender/recht.html|www.berlin.de/sengessozv/auslaender/recht.html]] bezogen werden. Im Postversand wird eine Schutzgebühr von 3,50 Euro berechnet. Bestelladresse:
Integrationsbeauftragter des Berliner Senats, Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin, Tel.: (030) 9017 – 2357 oder 9017 – 2322, Fax: (030) 262 54 07, e-mail: Integrationsbeauftragter@auslb.verwalt-berlin.de.

Rückfragen:
Renate Neupert
Telefon: 9017-2368
E-Mail: integrationsbeauftragter@auslb.verwalt-berlin.de