Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

FINANZSENATOR SARRAZIN ERÖFFNET NEUES FINANZAMT NEUKÖLLN

Pressemitteilung vom 25.10.2004

Die Berliner Immobilienmanagement GmbH teilt mit:

Land Berlin spart durch den Umzug jährlich eine halbe Million Euro ein

Dr. Thilo Sarrazin, Senator für Finanzen, hat am 25.10.2004 das neue Gebäude des Finanzamtes Neukölln eröffnet und an den Vorsteher, Herrn Christian Jacoby, übergeben. Damit ist der Umzug von rund 400 Mitarbeitern der Finanzämter Neukölln-Süd und Neukölln-Nord abgeschlossen und die Fusion der Finanzämter in Neukölln vollzogen. Die Mitarbeiter waren zuvor auf vier Gebäude verteilt, nun haben sie in der Thiemannstraße 1 in Neukölln einen gemeinsamen Sitz. „Ich freue mich, dass der neue Standort in der Thiemannstraße für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine erhebliche Verbesserung darstellt und sie künftig nur noch kurze Wege haben werden“, sagte Sarrazin bei der Eröffnung.

Auch der Vorsteher des Finanzamtes Neukölln zeigte sich von dem neuen Haus begeistert: „Die räumliche Nähe bringt erhebliche Vorteile mit sich, nicht nur für uns, sondern auch für die Bürger, da die organisatorischen Abläufe, die Zusammenarbeit und die Kommunikation im Amt deutlich verbessert werden konnten“, meinte Christian Jacoby. Nach der vierwöchigen Umzugsphase wurde heute außerdem die neue Infozentrale eingeweiht und für den Publikumsverkehr freigegeben. Die Infozentrale hat sich bereits in vielen anderen Finanzämtern bewährt und ermöglicht den Bürgerinnen und Bürgern einen noch schnelleren Service.

Durch den Umzug spart das Land Berlin jährlich künftig fast eine halbe Million Euro ein. Durchgeführt wurde die Maßnahme von der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, die den Mietvertrag abschloss, die notwendigen baulichen Maßnahmen begleitete sowie den gesamten Umzug organisierte. Insgesamt konnte die Gesellschaft durch das neue Immobilienmanagement den Haushalt im laufenden Jahr bereits um knapp sieben Millionen Euro entlasten. „Mit dem Umzug in das neue Gebäude hat die BIM GmbH gute Arbeit geleistet und erneut gezeigt, dass sie ihre Aufgaben bei der Unterbringung der Berliner Verwaltung erfolgreich bewältigt“, sagte Sarrazin.

Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte die Fusion der ehemals vier Standorte des Finanzamtes Neukölln am 29. Oktober 2003 beschlossen. Die Standorte Sonnenallee 223 und Lahnstraße 46 waren bislang angemietete Gebäude, deren Mietverträge nun auslaufen. Das landeseigene Objekt in der Juliusstraße 67 ist ab dem 1. Januar 2005 an das Bezirksamt Neukölln vermietet. Das ebenfalls im Landeseigentum stehende Grundstück Buschkrugallee 95 soll vom Liegenschaftsfonds Berlin vermarktet werden.

Die BIM GmbH wurde im Jahr 2003 im Rahmen der Neuordnung des Facility Managements des Landes Berlin gegründet. Die 100prozentige Tochtergesellschaft des Landes Berlin hat das Mieter-/Vermieter-Modell für die Gebäude der Berliner Hauptverwaltung eingeführt. Für die rund 100 Gebäude, die vom Land Berlin genutzt werden, wird nun eine marktübliche Miete angesetzt. Im Gegenzug bewirtschaft die BIM GmbH die Gebäude kostengünstiger und ist für die Instandhaltung und Sanierung verantwortlich. Ziel ist es, das Facility Management für das Land Berlin effizienter zu gestalten und Kostensenkungspotentiale auszuschöpfen.

Das Portfolio der BIM GmbH umfasst rund 100 Dienstgebäude der Berliner Hauptverwaltung. Davon gehören zwei Drittel dem Land Berlin und sind im so genannten “Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin” (SILB) zusammengefasst. Ein weiteres Drittel ist extern angemietet. Insgesamt bewirtschaftet die BIM GmbH damit rund 900.000 Quadratmeter Bürofläche der Berliner Verwaltung. Zu den Gebäuden gehören u. a das Berliner Rathaus und das Alte Stadthaus, sowie der Sitz der Senatsverwaltung für Finanzen in der Klosterstraße 59 in Berlin-Mitte und sämtliche Gebäude der Finanzämter. Seit dem 1. Januar 2004 bewirtschaftet die BIM GmbH auch das Gelände des ehemaligen Krankenhauses Moabit und entwickelt dort das Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit weiter.

Rückfragen:
Katja Potzies
Telefon: 90 28 – 14 34
E-Mail: presse@bim-berlin.de