Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Preisverleihung zum Plakatwettbewerb „Die Opfer von rechter Gewalt brauchen Unterstützung“

Pressemitteilung vom 17.12.2004

am 21. Dezember 2004 von 11.50 bis 12.50 Uhr im Kino Adria, Schlossstr. 48, 12165 Berlin (U-Bahn-Station Rathaus Steglitz, Ausgang Schlossparktheater)

Der von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt durchgeführte Wettbewerb für Berliner Oberschulen zur Entwicklung eines Plakats zum Thema „Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus“ war ein voller Erfolg. Mehr als 100 Schüler/innen beteiligten sich mit Einzel- oder Gruppenarbeiten. Eine unabhängige Jury hat über die 80 zum Teil künstlerisch sehr hochwertigen, ausdrucksvollen Bilder mit hohem Aufforderungscharakter entschieden. Neben den ersten drei Preisen wurden 10 Anerkennungspreise vergeben.

Der 1. Preis geht an Nora Fritz vom Oberstufenzentrum Holztechnik für ihr Bild „Angst, gesehen zu werden.“ Ihr Plakatentwurf wurde gedruckt und wird in diesem Jahr zunächst Berliner Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen zum Aushang zur Verfügung gestellt. Die mit den ersten drei Preisen versehenen Bilder wurden ins Internet gestellt. Für das nächste Jahr ist eine Plakatierung sowie die Erstellung eines Bildbandes „Die Opfer von rechter Gewalt brauchen Unterstützung“ geplant. Schulen und Bezirksämter können sämtliche Bilder zum Zwecke von Ausstellungen erhalten.

Staatssekretär Thomas Härtel, der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, erklärt dazu:
“Mir ist sehr wichtig, dass zahlreiche Schülerinnen und Schüler durch den Wettbewerb dazu motiviert wurden, sich mit dem Thema Rechtsextremismus auseinander zu setzen.
Durch das Plakat, das im nächsten Jahr auch weitere Verbreitung in der Öffentlichkeit finden wird, sollen vor allem Opfer entsprechender Übergriffe Solidarität erfahren. Es wird die Botschaft vermittelt, dass diejenigen, die betroffen sind, nicht alleine sind.“

Betroffene werden ermutigt, sich Unterstützung zu holen, z. B. bei der Opferberatungsstelle Reach Out (Tel.: 69568339). Das Plakat enthält auch die Aufforderung, sich für Opfer einzusetzen, Farbe zu bekennen, nicht wegzuschauen. Es soll Mut machen, Opfern zu helfen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Landeskommission Berlin gegen Gewalt im Hause der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Beuthstr. 6-8, 10117 Berlin und auf den Internetseiten der Landeskommission Berlin gegen Gewalt unter: www.berlin-gegen-gewalt.de.

Kontakt: Fr. Vialet, Fr. Hütsch-Seide, Tel. 9026-5425/5453, Fax: 9026-5003,
e-mail: Ute.Vialet@SenBJS.Verwalt-Berlin.de, Hiltrun.Huetsch-Seide@SenBJS.Verwalt-Berlin.de

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026 5843
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de