Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

LAND UND FREIE TRÄGER VEREINBAREN GANZTAGSBETREUUNG

Pressemitteilung vom 08.12.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Am heutigen Mittwoch unterzeichnen Bildungssenator, Klaus Böger, und die
Geschäftsführer der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtpflege in Berlin (LIGA) und der Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden e.V. (DaKS) eine Rahmenvereinba-rung, die die Bedingungen festlegt, unter denen Schulen und Freie Träger in der Ganztags-betreuung kooperieren können.
Die Rahmenvereinbarung bildet die Basis für vielfältige und verschiedenartige Kooperationen in der verlässlichen Halbtagsgrundschule und der Nachmittagsbetreuung von Grundschulkindern. Die Erfahrung der freien Träger in der außerunterrichtlichen Bildung und Betreuung findet so Berücksichtigung. Viele Schulen und freie Träger führen bereits Gespräche und erarbeiten Konzepte.
Freie Träger realisieren künftig ihre Angebote in der Verlässlichen Halbtagsgrundschule (VHG) oder im Offenen Ganztagsbetrieb (OGB) in den Schulen oder in eigenen Räumen. Dies gilt auch für kleine freie Träger (z.B. Schülerläden).
Schulen können sowohl mit einem als auch mit mehreren freien Trägern kooperieren. Sie können auch freie und öffentliche Trägerschaften an ihrer Schule kombinieren.
Entsprechend ihrem Bedarf wählen die Eltern künftig zwischen folgenden Zeitmodulen:
1. Frühmodul: 06:00-07:30 Uhr
2. Nachmittagsmodul: 13:30-16:00 Uhr
3. Spätmodul: 16:00-18:00 Uhr

Die Module können miteinander kombiniert werden und enthalten Ferienbetreuung. Zusätzlich gibt es ein kostenpflichtiges Ferienmodul für Kinder, die in den Ferien einen Betreuungsbedarf von 7:30-13:30 Uhr nachweisen können.
Die Berechnungsgrundlage für die Personalschlüssel ist bei 1:22 geblieben, wobei ein direkter Vergleich mit der vorherigen Betreuung durch die Zuordnung des Personals bezogen auf die neuen Zeitmodule und durch die Einführung der kostenfreien verlässlichen Halbtagsgrundschule für alle Kinder nicht mehr möglich ist.
Bildungssenator Klaus Böger: „Ich will die bestmögliche Betreuung und Förderung für Schülerinnen und Schüler garantieren. Deshalb freue ich mich, dass wir nun die Berliner Grundschu-len um die Erfahrung, die Flexibilität und das Engagement der freien Träger bereichern. Ausdrücklich ermuntere ich Bezirke und Schulen, auf die freien Träger zuzugehen und die große Chance zur gemeinsamen Ganztagsbetreuung zu nutzen, die diese Rahmenvereinbarung bietet. Ich bin sicher, dass die Schulen durch die Kooperation mit freien Trägern profitieren werden.“
Martin Hoyer (Sprecher des LIGA-Fachausschuss Kindertagesstätten): „Wir haben nach langen zähen Verhandlungen ein Ergebnis erreicht, das sich sehen lassen kann. Insgesamt ist durch die Personalbemessung sichergestellt, dass eine gute Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder fortgesetzt wird.
Die Vereinbarung ist sehr positiv, weil sie sicherstellt, dass freie Träger ihre qualitativ hochwertigen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebote in die offene Ganztagsgrundschule einbringen können. Damit zeigen wir, dass die freien Träger bereit und fähig sind, ihren Beitrag zu einer erfolgreichen Entwicklung der Ganztagsgrundschule in offener Form gemeinsam mit der Schule im Interesse der Kinder zu leisten.“
Ansprechpartner der freien Träger:
Roland Kern, DaKS Mitgliedervertretung Tel. 25291300
Martin Hoyer, Sprecher des LIGA-Fachausschuss Kindertagesstätten, Tel. 86001-161

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: Pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de