Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

"DER UNTERGANG" NEU IM ANGEBOT DER LANDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BLDUNGSARBEIT

Pressemitteilung vom 08.12.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Rechtzeitig zum bevorstehenden 60. Jahrestag Ende des Zweiten Weltkrieges hat die Landeszentrale ein neues Buch in ihr Programm aufgenommen:
Joachim Fest,
Der Untergang. Hitler und das Ende des Dritten Reiches.
Eine historische Skizze
„Die neuere Geschichte kennt kein katastrophisches Ereignis, das dem Untergang von 1945 vergleichbar wäre. Niemals zuvor sind im Zusammenbruch eines Reiches so viele Menschenleben ausgelöscht, so viele Städte vernichtet und ganze Landstriche verwüstet worden“, schreibt der renommierte Historiker und Publizist einleitend.
In vier reportageähnlichen Kapiteln schildert Fest anschaulich und fesselnd die gespenstischen Vorgänge der zwei letzten Kriegswochen im „Führerbunker“ zehn Meter tief unter der Reichskanzlei inmitten der in Schutt und Asche versinkenden Hauptstadt. Dort kommandierten Hitler und sein willfähriges Gefolge nur noch Geisterarmeen. Man trieb die Verantwortungslosigkeit bis zum Exzess.
Weitere vier dazwischenmontierte Kapitel sind reflektierender Art, so dass sich die größeren Hintergründe und Zusammenhänge des absurden Geschehens erschließen. Die Absurdität des Geschehens lag laut Fest in der Logik und in der Konsequenz des von der Person Hitlers geprägten nationalsozialistischen Regimes.
In dem Buch wird das Dritte Reich von seinem Ende, von seinem Untergang her beschrieben. Wie unter einem Vergrößerungsglas wird nochmals der Zerstörungswillen sowie das ganze menschen- und lebensverachtende Wesen der Hitlerdiktatur offenkundig („Wenn wir untergehen, dann wird mit uns das ganze deutsche Volk untergehen“).
„Der Untergang“ lieferte die Vorlage für den gleichnamigen Kinofilm mit Bruno Ganz in der Hauptrolle.
Die Veröffentlichung gibt es:
An der Urania 4-10, 10787 Berlin-Schöneberg
(Nähe Wittenbergplatz), Tel.: 90 16 25 52
Zusendungen sind leider nicht möglich.
Infos auch unter: www.landeszentrale-politische-bildung-berlin.de

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026-5843
E-Mail: Pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de