Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Neues Jugendportal www.netzcheckers.de geht online - Netd@ys Berlin 2004 „Jugend ans Netz – Gleich im Netz“ gestartet

Pressemitteilung vom 22.11.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, hat am Montag das neue Jugendportal www.netzcheckers.de im Internet gestartet. Zugleich eröffnete sie gemeinsam mit dem Berliner Senator für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger, die Netd@ys Berlin 2004 „Jugend ans Netz – Gleich im Netz“, die vom 23. bis 27. November 2004 stattfinden. Die Netzd@ys bieten Jugendlichen über 350 Aktionen und Veranstaltungen zu multimedialen Beteiligungs-, Kommunikations- und Bildungsmöglichkeiten.

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, erklärte: „Das Internet erleichtert vielen jungen Menschen den Zugang zu Wissen und Bildung – und trägt damit zu Chancengleichheit bei. Noch sind Chancen hier aber ungleich verteilt. Die soziale Herkunft bzw. der Bildungshintergrund entscheidet oft darüber, ob ein Jugendlicher Zugang zum Internet hat oder nicht. Das wollen wir mit ‚Jugend ans Netz’ ändern. Alle Jugendeinrichtungen können günstige PCs erhalten und allen Jugendlichen einen Internetzugang bieten, und Jugendlichen steht ab heute unser Jugendportal www.netzcheckers.de offen. Es vernetzt bestehende Angebote des Online-Lernens, der Online-Beratung und der Jugendinformation. Das alles selbstverständlich von Jugendlichen für Jugendliche.“

Die Netd@ys Berlin 2004 werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen der Bundesinitiative „Jugend ans Netz“ und der Berliner Landes- und Aktionsprogramme „jugendnetz-berlin.de“ und „respectABel“ ausgerichtet. Die Bundesinitiative „Jugend ans Netz“ und das Berliner Landesprogramm „jugendnetz-berlin.de“ wollen bessere Bildungschancen für alle Jugendlichen schaffen und in der außerschulischen Jugendarbeit den Zugang zum und Umgang mit dem Internet ermöglichen. Die Bundesinitiative „Jugend ans Netz“ bietet allen Jugendeinrichtungen in Deutschland die kostengünstige Ausstattung mit Leasing-PCs ab 17,50 Euro pro Monat an; zweites Standbein der Bundesinitiative ist das Portal www.netzcheckers.de.

www.netzcheckers.de bildet eine Internet-Plattform für aktive gesellschaftliche Beteiligung von jungen Menschen in Deutschland. Auch ohne gestalterische Vorkenntnisse können sie an der Gestaltung des Portals mitwirken und deren Online-Community kreativ mitgestalten. Einsteiger und Profis können Texte, Fotos, Video- und Audiobeiträge einstellen und in multimediale Diskussionen zu allen jugendrelevanten Inhalten einsteigen. Das Angebot reicht damit über ein reines Informationsangebot für die Jugendlichen hinaus. Damit sollen möglichst viele jugendliche Nutzerinnen und Nutzer erreicht und ihre Medienkompetenz gestärkt werden. Es bietet umfassende Beteiligungsmöglichkeiten.

Berlins Bildungssenator Klaus Böger erklärte: „Das Land Berlin hat die Grundlagen geschaffen, um Kindern und Jugendlichen gleiche Startchancen für die Informations- und Wissensgesellschaft zu ermöglichen. In Erweiterung der bildungspolitischen Initiative ‚Computer in die Schulen CidS!’ haben wir vor drei Jahren die jugendpolitische Initiative ‚jugendnetz-berlin.de’ gestartet, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur sinnvollen Mediennutzung auch in ihrer Freizeit zu geben. Ich freue mich sehr über die neuen Kooperationsmöglichkeiten mit der Bundesinitiative „Jugend ans Netz“, die wir für unser Landesprogramm gut nutzen können. Die Netd@ys sind in unserer Stadt zu einem Markenzeichen für vernetzte Aktionen, Partnerschaften und Kooperationen zur kreativen Nutzung der neuen Medien geworden. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass wir sie in diesem Jahr gemeinsam gestalten und das neue Jugendportal starten.“

Die Bundesinitiative „Jugend ans Netz“ wird in enger Zusammenarbeit mit der Initiative D21 organisiert. Für diese Initiative erklärte Wolfgang Branoner, Director Public Sector Microsoft Deutschland GmbH: „Wir haben in der Vergangenheit den Schulen in Deutschland viel Unterstützung gegeben und stehen heute im internationalen Wettbewerb an führender Stelle. Nunmehr geht es um die Defizite in der Ausstattung und der Nutzung moderner Informations- und Kommunikationsmitteln. Es darf und soll keine geringere Qualifikationschance in Jugendfreizeiteinrichtungen geben im Verhältnis zu Schulen. Um bessere Chancengleichheit in der Wissensgesellschaft für alle Jugendlichen zu erreichen, müssen wir den richtigen Umgang mit den Neuen Medien fördern – ein Beispiel dafür ist das Bildungsangebot Lernscouts. Eine Plattform soll das Portal netzcheckers sein, das Spaß, Informationen und das Erlernen von Medienkompetenz miteinander kombiniert. Deshalb unterstützt die Initiative D21 ‚Jugend ans Netz’ und das Jugendportal netzcheckers, um Chancengleichheit auch hier zu verwirklichen.“

Bundesministerin Renate Schmidt und Senator Böger dankten dem Netd@ys Team Berlin für die engagierte Arbeit und sprachen allen Partnern ihren Dank für ihre Unterstützung aus.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bmfsfj.de, www.jugend.info, www.jugendnetz-berlin.de und www.netdays-berlin.de.

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026 5843
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de