Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

BILDUNGSCHANCEN DURCH SPRACHFÖRDERUNG - FACHTAGUNG ZUR SPRACHFÖRDERUNG IN DEN KINDERTAGESSTÄTTEN UND SCHULEN AM 21./22. OKTOBER 2004

Pressemitteilung vom 19.10.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

„Wir wissen, dass die sprachliche Kompetenz zu den wichtigsten Grundlagen für den Schulerfolg und die Bildungslaufbahn von Kindern gehört und dass die günstigste Zeit, Sprachen zu erlernen, vor der Schule liegt,“ betont Bildungssenator Klaus Böger anlässlich der Fachtagung „Bildungschance Sprache“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, die am 21. und 22.10.2004 in Roten Rathaus stattfindet.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Dialog von Kita- und Schulfachleuten über die Sprachförderung zu intensivieren. Zielgruppe der Fachtagung sind Pädagogen – vor allem aus den Kindertagesstätten. Diese sollen die Gelegenheit bekommen, sich mit anderen Fachleuten über das Berliner Konzept zur Sprachförderung auszutauschen. Dazu gehört das „Sprachlerntagebuch“, das die Möglichkeit bieten wird, die Entwicklung der Sprachfähigkeit eines Kindes von klein auf zu dokumentieren sowie „Deutsch Plus“ – die Sprachstandsfeststellung, die im Zusammenhang mit der Schulanmeldung durchgeführt wird. Böger: „Da sowohl Kitas als auch Schulen einen Auftrag zu sprachlicher Förderung haben, ist es wichtig, dass sie über die unterschiedlichen Träger-, Rechts- und Finanzstrukturen hinaus eng kooperieren.“

Ein zweiter Schwerpunkt der Diskussion wird die Zusammenarbeit mit den Eltern sein: Wie können Eltern für die wichtige Aufgabe der Sprachförderung für die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen gewonnen werden? Auch hier werden Beispiele vorgestellt werden, die sich in der Berliner Praxis bewährt haben.

Böger: „Kleine Kinder haben von Natur aus, Lust zu lernen, Neues zu entdecken und kreativ zu sein. Mit unserem Bildungsprogramm wollen und können wir ihre Lust und Freude an Sprache fördern.“

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5844
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de