Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

-- respactABel -- 300.000 €-FÖRDERPROGRAMM FÜR DEMOKRATIE UND TOLERANZ

Pressemitteilung vom 28.04.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

„Jugendliche zu demokratischem und tolerantem Verhalten zu erziehen, sie in ein demokratisches Gemeinwesen hineinwachsen zu lassen, ist immer noch eine der wichtigsten Aufgaben der Jugendpolitik, und ich freue mich besonders, dass respectABel trotz finanzieller Enge in Berlin weitergehen kann“, erklärt Berlins Jugendsenator, Klaus Böger, anlässlich der erneu-ten Fortsetzung des respectABel-Förderprogramms „Für Demokratie und Toleranz – Gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“.

Das seit 2001 erfolgreich laufende Programm wird auch 2004 und 2005 mit jeweils 150.000,00 € fortgeführt. Im vergangenen Jahr konnten 66 Projekte finanziell unterstützt werden. Gefördert werden Projekte lokaler Initiativen, freier und öffentlicher Träger der Jugendarbeit, von Schulen und Kirchengemeinden und Bürgerinitiativen.

Die Förderhöhe ist auf 5.000,00 € für jedes Projekt begrenzt.

respectABel ist darauf gerichtet, junge Menschen in Berlin zu ermuntern bzw. sie darin zu bestärken, sich aktiv für Toleranz im Umgang miteinander und gegenüber anderen Menschen sowie gegen fremdenfeindliche und rassistische Einstellungen und Gewalt einzusetzen.

Beteiligt sind neben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport das Stiftungskonsortium Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin und die Stiftung Demokratische Jugend.

Förderanträge können von der Internetplattform www.respectabel.de heruntergeladen und an die Stiftung gerichtet werden.

Das Projektbüro, das die Antragsteller auch berät, ist ab sofort geöffnet:

dienstags 14 – 18 Uhr/
mittwochs 10 – 16 Uhr/
donnerstags 10 – 15 Uhr
Tel.: (030) 29 35 21 82
Fax: (030) 29 49 17 54
e-m@il: go@respectabel.de

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026 5843
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de