Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

MIT STANDPUNKTEPÄDAGOGEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS

Pressemitteilung vom 29.04.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Im Rahmen des Projektes „Standpunkte-Pädagogen gegen Rechtsextremismus“ wurden in den vergangenen Jahren etwa 115 Pädagogen für die „Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Gewalt“ qualifiziert.

15 davon sind heute als Koordinatoren oder Multiplikatoren beim Standpunkteprojekt als regionale Experten und Ansprechpartner tätig. Ergänzend zu den Standpunktepädagogen unterstützen 15 speziell für das Aufgabenfeld Krisenintervention und Gewaltprävention ausgewählte und fortgebildete Schulpsychologen Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer Auseinandersetzung mit Gewalt.

Bildungssenator Klaus Böger zog eine positive Bilanz des Projekts:
„Die bisherigen Ergebnisse sind bemerkenswert und entsprechen den Zielen des Vorhabens: Den Initiatoren und Trägern des Projektes gelang es nicht nur, die Voraussetzungen für bezirkliche Beratungs- und Netzwerkstrukturen zur Demokratieerziehung und gegen Rechtsextremismus zu schaffen, sondern auch deren Aufbau in den Regionen zu fördern und aktiv eine Reihe von Fortbildungsangeboten mitzugestalten.

Ich werde die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Gewalt an Berliner Schulen auch weiterhin unterstützen, indem wir z.B. die bereits eingeleiteten Ansätze zur bezirklichen Vernetzung der Arbeit der Standpunktepädagogen, der Schulpsychologen für Krisenintervention und Gewaltprävention und der Arbeitsgruppe PAX AN am LISUM weiter ausbauen, fördern und begleiten.

Hinschauen und handeln – lautet die Devise, die für alle gilt, die in der Schule mit rechtsextremistischen Parolen, Drohungen und Übergriffen zu tun haben. Wegsehen und Gleichgültigkeit ist der falsche Weg.“
Dem Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) werden für die Koordinierung des Projekts Lehrerabordnungsstunden zur Verfügung gestellt. Zudem werden im laufenden Haushaltsjahr 2000 Euro Sachmittel zur Verfügung gestellt für eine Zweitauflage der Standpunkte CD-Rom.
Das Projekt wird unterstützt von der Friedrich-Ebert-Stiftung, die eine Fortbildungsreihe finanziert. Auch die Schering AG unterstützt die Arbeit der Standpunktepädagogen finanziell, in Zusammenarbeit mit der Regionalen Arbeitsstelle für Ausländerfragen (RAA).

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026-5843
E-Mail: Pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de