Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

VOLKSHOCHSCHULEN: STEIGENDES INTERESSE AN DEN SPRACHEN DER EUORPÄISCHEN NACHBARN IM OSTEN UND AN BERUFLICH VERWERTBAREN ZERTIFIKATEN

Pressemitteilung vom 02.09.2004

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Die Berlinerinnen und Berliner haben bereits im Vorfeld der EU-Osterweiterung ihr zunehmendes Interesse für die östlichen Nachbarn entdeckt: die Teilnahmezahlen an diesbezüglichen Sprachkursen ist gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen. So nahm die Zahl der Polnisch Lernenden um 39% und die der Ungarisch Lernenden um 37% zu. Auch für Russisch interessierten sich 20% mehr als im Jahr zuvor. Technische Fachlehrgänge und EDV-Kurse verzeichneten ebenfalls Teilnahmezuwächse von 38, bzw. 41%. Die Prüfungszahlen verdoppelten sich teilweise sogar. Bildungssenator Klaus Böger: “Ich freue mich, dass so viele Menschen offensichtlich den hohen Stellenwert von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen in einer Zeit der Umbrüche und neuen Herausforderungen erkannt haben. Wenn Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt mit entsprechenden Sprachkenntnissen Kontakte zu unseren östlichen Nachbarn aufbauen, kann das nur gut für uns alle sein”.

Das Programmangebot des Jahres 2003 wies andererseits deutliche Rückgänge im Bereich Politik, Gesellschaft, Umwelt und auch im Bereich der Grundbildung auf. Erfreulich allerdings: die Zahl derjenigen, die den Hauptschulabschluss nachholte, wuchs um 15% und die Zahl der Kurse speziell für Arbeitslose stieg um fast 90%.

Berlinweit gab es einen Angebotsrückgang von 5%, die Weiterbildungsdichte (Unterrichtsstunden je 1000 Einwohner) lag mit 155 auf dem Niveau von 1999. Diese Kennzahl für die Grundversorgung mit Weiterbildungsangeboten, wie sie im neuen Schulgesetz definiert ist, ist in den Bezirken sehr unterschiedlich und reicht von 96 (Pankow) bis 296 (Mitte).

Die 12 Berliner Volkshochschulen setzten mit 188 hauptberuflichen und 4246 frei-, bzw. nebenberuflichen Kursleiter/innen ein Finanzvolumen von ca. 27 Mio. € um, davon stammten 15,4 Mio. aus der Berliner Landeskasse. Die Teilnahme-Entgelte erreichten unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Ermäßigungen für Sozial- und Bildungsbenachteiligte die Summe von 8,8 Mio. €. Durchschnittlich werden 86% der direkten Kurskosten durch Teilnehmer und Fördermittel abgedeckt.

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 9026 5843
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de