EHRENBÜRGERWÜRDE FÜR NIKOLAI BERSARIN

Pressemitteilung vom 11.02.2003

Aus der Sitzung des Senats am 11. Februar 2003:

In Ergänzung eines Senatsbeschlusses vom 16. Juni 1992 hat der Senat auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit beschlossen, den ehemaligen sowjetischen Stadtkommandanten Nikolai Erastowitsch Bersarin in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um Berlin in die Liste der Ehrenbürger des Landes und der Stadt Berlin zu übernehmen. Der Senat folgt damit dem Beschluss des Abgeordnetenhauses vom 13. Juli 2000.

Nikolai Bersarin wurde am 8. Mai 1975 von der Stadtverordnetenversammlung Ost-Berlins posthum zum Ehrenbürger ernannt.

Es würde den Verdiensten Nikolai Bersarins und dem Charakter der Ehrenbürgerliste als personifiziertes Zeugnis der Geschichte Berlins nicht gerecht werden, die Aufnahme seiner Person in die Gesamtliste weiter auszuschließen.

Generaloberst Nikolai Erastowitsch Bersarin war Kommandeur der sowjetischen Garnison in Berlin. Er übernahm in dieser Eigenschaft die gesamte administrative und politische Verantwortung in Berlin. Zu seinen Verdiensten zählen die Organisation des zivilen Lebens und des Wiederaufbaus der Infrastruktur in der ersten Nachkriegszeit, der Aufbau einer Stadtverwaltung mit Einrichtung des Magistrats und der Bezirksverwaltungen unter gleichzeitiger Zulassung politischer Parteien, die Wiederherstellung des Gesundheitswesens und die Wiederbelebung des kulturellen Lebens der Stadt.

Die Berlinerinnen und Berliner haben Nikolai Bersarin aber auch die Grundversorgung mit ausreichend Lebensmitteln in den ersten harten Nachkriegstagen zu verdanken. – - -

Rückfragen:
Sprecher des Senats
Telefon: 9026-3200
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de