SENAT BESCHLIESST VERÄUSSERUNG DES SEZ

Pressemitteilung vom 01.07.2003

Aus der Sitzung des Senats am 1. Juli 2003:

Der Senat hat auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin die Veräußerung des Sport- und Erholungszentrums an der Landsberger Allee (SEZ) beschlossen. Für den symbolischen Preis von einem Euro erhält die Leipziger Poseidon GmbH die seit Dezember letzten Jahres leer stehende Anlage. In den nächsten Monaten wird das sächsische Unternehmen sukzessive die einzelnen Bereiche der Anlage eröffnen und bis 2008 den Schwimmbereich umbauen.

Der Senat hatte die Vergabe des SEZ an eine feste Zusage des Investors für eine Wiedereröffnung des Schwimmbereiches geknüpft.

Nach Übernahme des SEZ werden etappenweise der Bowlingbereich, die Sporthalle, der Fitnessbereich und die Saunaanlagen saniert und in Betrieb genommen. Innerhalb eines mit der Senatsverwaltung für Finanzen vertraglich abgestimmten Zeitraums von maximal fünf Jahren wird dann die Schwimmhalle zu einem modernen, familienfreundlichen Spaßbad umgebaut. Geplant sind u. a. die Renovierung des Badebereiches, die Erweiterung um einen umfangreichen Flachwasserbereich für Kleinkinder und eine große Rutschanlage. Vorbehaltlich der Zustimmung des Abgeordnetenhauses kann der Vertrag Ende August unterzeichnet werden.

– - -

Rückfragen:
Sprecher des Senats / Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen
Telefon: 9026-3200 / 9020 4172
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de