Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

HAUPTSTRASSE AM OSTKREUZ WIRD AUF VIER SPUREN AUFGEWEITET

Pressemitteilung vom 05.08.2003

Aus der Sitzung des Senats am 5. August 2003:

Der Senat hat auf Vorlage des Senators für Stadtentwicklung, Peter Strieder, einen Bericht an das Abgeordnetenhaus über die Bestellung von Baumaßnahmen bei der DB Projekt Verkehrsbau GmbH für die Aufweitung der Hauptstraße im Bereich der Eisenbahnüberführung der Ringbahn sowie der Südkurve am Bahnhof Ostkreuz beschlossen.

Mit dem Umbau des Bahnhofes Ostkreuz wird damit in den nächsten Jahren zeitgleich das Nadelöhr der Hauptstraße am Bahnhof beseitigt. Die Aufweitung der Hauptstraße von zwei auf vier Spuren wird den Verkehrsfluss zwischen dem Zentrum und dem Südosten Berlins wesentlich verbessern.

Die DB Projekt Bau GmbH, eine Tochter der Deutschen Bahn AG, wird im Zuge des Umbaus des Bahnhofes Ostkreuz zu einem modernen S- und Regionalbahnhof acht Brücken über die Hauptstraße erneuern. Das Land Berlin wird dabei die Mehrkosten tragen, die der DB Projekt Bau GmbH durch die Aufweitung der Hauptstraße entstehen. Für die Baumaßnahme an den Brücken veranschlagt die Bahn mindestens 5 Jahre. Mit den Baumaßnahmen soll noch im Jahr 2004 begonnen werden.

Schon heute sind der westlich anschließende Markgrafendamm und die östlich anschließende Hauptstraße in Richtung Karlshorst vierspurig ausgebaut. Daher kommt es gerade zu den Hauptverkehrszeiten durch die Einengung der Hauptstraße am Ostkreuz seit Jahren in beiden Fahrtrichtungen zu erheblichen Staus. Dies wird durch den geplanten Lückenschluss geändert. Auch die Situation für Radfahrer und Fußgänger wird durch den Bau von Radwegen und ausreichend breiten Gehsteigen wesentlich verbessert. Momentan stehen den Fußgängern teilweise nur Breiten von weniger als einem Meter zur Verfügung; Radwege fehlen gänzlich. Der aufgeweitete Straßenquerschnitt unter der Ringbahn kommt auch dem fahrgastfreundlichen Zugang zum modernisierten Bahnhof Ostkreuz zugute, der unter den Ringbahnbrücken ein neues gläsernes Eingangsgebäude erhalten soll.

Mit dieser Investition leistet Berlin einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur in dem Gebiet um das Ostkreuz, das auch durch das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ schwerpunktmäßig aufgewertet werden soll.

- – -

Rückfragen:
Sprecher des Senats / Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9026-3200 / 9012 5800
E-Mail: oeffentlichkeit@senstadt.verwalt-berlin.de