Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

WEITERE VIER SANIERUNGSGEBIETE ABGESCHLOSSEN

Pressemitteilung vom 19.08.2003

Aus der Sitzung des Senats am 19. August 2003:

Der Senat hat auf Vorlage von Stadtentwicklungssenator Peter Strieder die Verordnung zur Aufhebung und Änderung von Verordnungen über die förmliche Festlegung von Sanierungsgebieten erlassen und damit die Aufhebung von vier Sanierungsgebieten beschlossen. Somit sind inzwischen 35 Gebiete mit einer Fläche von 461 ha und 152.800 Wohnungen aus der Sanierung entlassen.

Die vier aufzuhebenden Sanierungsgebiete

 Chamissoplatz (Kreuzberg),
 Kolonnenstraße (Schöneberg) sowie
 Exerzierstraße und Koloniestraße (Wedding)

haben eine Fläche von 37 ha sowie rd. 6.800 Wohnungen mit 10.500 Einwohnern und umfassen 362 Grundstücke.

Die Gebiete gehören zum 2. Stadterneuerungsprogramm Berlin-West und wurden in den Jahren 1979 bzw. 1984 und 1985 als Sanierungsgebiete förmlich festgelegt. Sie dokumentieren die städtebaulichen Leitbilder der Stadterneuerung durch Maßnahmen der Stadtbildpflege und Blockentkernung bis hin zur erhaltenden, behutsamen Stadterneuerung seit Anfang der 80er Jahre.

Wesentliches Ziel der Stadterneuerungsprogramme waren die Schaffung von zeitgemäßem Wohnraum zu sozialverträglichen Mieten, die Verbesserung von schlecht ausgestatteter und belichteter Wohnraumsubstanz, häufig mit Einzelöfen, ohne Bad und Innentoilette, und die Beseitigung des akuten Wohnungsmangels des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Die städtebaulichen Missstände und baulichen Mängel, die zur Festlegung der Gebiete führten, wurden während des Sanierungszeitraums behoben. Vor diesem Hintergrund wurden im Zuge der Sanierung in den vier Gebieten circa 250 Wohnungen neu errichtet, etwa 2.750 in den öffentlichen Förderprogrammen modernisiert und instand gesetzt und – entsprechend den damaligen Sanierungszielen – etwa 370 Wohnungen abgerissen.

Neben dem Neubau und der umfassenden Instandsetzung und Modernisierung von Wohn- und Gewerbegebäuden wurden in den jetzt aufgehobenen Gebieten vier Kindertagesstätten und eine Jugendfreizeitstätte errichtet sowie eine Grundschule modernisiert. Parallel zu den Baumaßnahmen trugen die Anlage und Erweiterung von blockinternen öffentlichen und privaten Spielplätzen und Grünanlagen, die Entsiegelung und Neugestaltung von Hofflächen ganz wesentlich zur Verbesserung der Freiflächensituation bei. Zur Aufwertung des Wohnumfeldes wurden weiterhin in den Gebieten Verkehrsberuhigungsmaßnahmen durchgeführt.

Private und öffentliche Investitionen, insbesondere in die Erneuerung des Wohnungsbestandes, haben in den aufzuhebenden Sanierungsgebieten eine deutliche Aufwertung bewirkt.

Insgesamt hat Berlin rund 335 Mio. € an öffentlichen Geldern – insbesondere der Städtebauförderung und Wohnungsbauförderung – zur Neuordnung der Gebiete und zur Wohngebäude- und Gewerberaummodernisierung bereitgestellt. Durch Einsatz weiterer öffentlicher Mittel in Höhe von ca. 18 Mio. € wurde das große Defizit an technischen und sozialen infrastrukturellen Einrichtungen beseitigt und die städtebauliche Situation nachhaltig verbessert.

Für drei weitere Gebiete im Ortsteil Wedding (Bezirk Mitte) soll Ende 2003 die Aufhebung beschlossen werden, sodass insgesamt das 2. Stadterneuerungsprogramm abgeschlossen ist.

Die mit der 9. bis 11. Verordnung über die förmliche Festlegung von Sanierungsgebieten zwischen 1993 und 1995 festgelegten 22 Sanierungsgebiete haben weiterhin einen hohen Bedarf der Aufwertung des öffentlichen Raumes und der städtischen und lokalen Infrastruktur. Deren Aufhebung ist bis zum Jahr 2010 vorgesehen. – - -

Rückfragen:
Sprecher des Senats / Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9026-3200 / 9012-5800
E-Mail: oeffentlichkeit@senstadt.verwalt-berlin.de