Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

WOWEREIT-REDE ZUR ERÖFFNUNG DER FUNKAUSSTELLUNG

Pressemitteilung vom 28.08.2003

Sperrfrist 18 Uhr
Es gilt das gesprochene Wort!

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat anlässlich der Eröffnung der Internationalen Funkausstellung am Abend des 28. August 2003 im Tempodrom folgende Rede gehalten.

Wowereit sagte laut Manuskript u.a.: “Ein herzliches Willkommen richte ich auch an Dagmar Reim, der ersten Intendantin einer deutschen Rundfunkanstalt. Denn auch wenn die IFA erfreulicherweise immer internationaler wird, so möchte ich zunächst ein eher regionales Ereignis würdigen: Die erfolgreiche Fusion der Berliner Rundfunkanstalt SFB mit dem Brandenburger ORB. Auf dieser Internationalen Funkausstellung präsentiert sich zum ersten Mal der Rundfunk Berlin-Brandenburg als starke gemeinsame Rundfunkanstalt unserer Region. Das freut mich sehr. Aber ich freue mich auch und ganz besonders über die Rekordbeteiligung an Ausstellern, die wir auf der diesjährigen IFA verzeichnen können.
Das beweist: Allen Unkenrufen zum Trotz befindet sich die Funkausstellung in einem sehr guten Zustand. Noch nie haben sich auf einer IFA so viele Hersteller präsentiert, noch nie war eine IFA so international. Die Internationalisierung der IFA hängt besonders mit einem gewachsenen Interesse an dieser Messe im asiatischen Raum zusammen. Die Zuwächse kommen vor allem aus Ländern wie Japan, China, Taiwan, Korea oder Indien. Die IFA wird ihrem Namen damit mehr als gerecht: Sie ist in der Tat eine internationale Messe und sie ist zudem nach wie vor die weltweit größte Messe für Verbraucher-Elektronik.
Vor diesem Hintergrund müssen wir auch nicht lamentieren, dass die IFA in diesem Jahr auf sechs Tage verkürzt wurde. Sie wird damit schlicht kompakter – das kommt Ausstellern und Fachbesuchern gewiss gleichermaßen entgegen. Es ist heute alles schneller, dynamischer, flotter – das gilt auch für Messen. Insofern ist und bleibt die IFA ein zentrales Ereignis im Veranstaltungskalender der Messestadt Berlin. Ein zentrales Ereignis für Berlin – aber damit zugleich eben kein regionales Ereignis, sondern eine Messe, die weltweit wahrgenommen wird.
Oft wird die Funkausstellung als Schaufenster der Branche für Unterhaltungselektronik bezeichnet. In diesem Sinne setzt die diesjährige IFA positive Signale: Sie wächst. Damit ist diese Messe nicht nur ein Trendsetter im Hinblick auf technische Innovationen, sie deutet auch auf einen Aufwärtstrend für die Branche für Unterhaltungselektronik hin. Auf der IFA 2001 tätigten die Fachbesucher Geschäftsabschlüsse in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro. Und ich bin mir sicher: Auch in diesem Jahr wird die Funkausstellung die Auftragsbücher des Handels füllen. Schließlich lebt die Branche für Unterhaltungselektronik wie kaum eine andere von technischen Neuheiten. Mindestens einen Fernseher, eine Hifi-Anlage oder einen Camcorder hat mittlerweile fast jeder zu Hause. Interessant ist deshalb oft nur, was neue Möglichkeiten oder mehr Komfort verspricht. Die Funkausstellung erweist sich als das Forum schlechthin, um solche Neuheiten der Öffentlichkeit vorzustellen, Lust auf Neues eben.
Eine große Chance für die Branche bietet dabei übrigens auch der Umstieg vom analogen zum digitalen terrestrischen Fernsehen, der jetzt in der Region Berlin/Brandenburg als weltweit erstem Ballungsraum sehr erfolgreich vollzogen wurde. Es hat kaum Umstellungsprobleme gegeben: DVB-T ist marktfähig, das ist jetzt bewiesen. Das sogenannte Überallfernsehen eröffnet Programmplanern und Multimedia-Anbietern faszinierende Möglichkeiten: Mehr Programme bei geringeren Kosten, neue interaktive Anwendungen, die Verknüpfung von digitalem Fernsehen mit Multimediadiensten und Mobilfunk und mehr. Hier liegen auch die Chancen für die Hersteller: Diese neue Technik, die sich gewiss bald auch bundesweit durchsetzen wird, öffnet den Markt für neue Produkte und kann Umsätze generieren, die es ohne die Umstellung vom analogen zum digitalen Fernsehen nicht gegeben hätte. Die Geräteindustrie war schnell. Einige Hersteller präsentieren auf dieser Funkausstellung neue Geräte für den digitalen Empfang. Und die Zukunft wird in dieser innovativen Technologie liegen.
Für den Privatbesucher aus Berlin oder Brandenburg dürfte dieses neue Segment auf der IFA sehr interessant sein. Generell können die Präsentationen auf der IFA die Konsumbereitschaft bei den Verbrauchern ankurbeln. Besucherinnen und Besucher informieren sich auf der Messe regelmäßig begeistert über innovative Produkte der Konsumelektronik. Vor allem junge Leute – und damit die Kunden von morgen – zieht die Funkausstellung dabei in ihren Bann. Auch das ist eine wichtige Chance für die Branche. Neben einer Schau neuer Geräte und Techniken bekommt das private Publikum ein abwechslungsreiches Unterhaltungs-programm geboten. Ich rechne mit einer guten Resonanz für die Fernsehanstalten, die weiterhin auf die Funkausstellung setzen. Schließlich ist die Messe eine hervorragende Gelegen-heit, sein Publikum zu treffen.
Das weiß auch die Musikindustrie. Alle wichtigen Player der Branche sind auf der IFA vertreten, um sich Fachbesuchern und Konsumenten zu präsentieren. Ab nächstem Jahr kann dies die Branche übrigens auch auf der Popkomm tun. Ich freue mich sehr, dass sich die Veranstalter für einen Umzug in die deutsche Musikhauptstadt Berlin entschieden haben. Das festigt unseren Standort als Platzt für das Business in und mit Medien.
Die IFA bestätigt den Ruf Berlins als wichtiger internationaler Messeplatz. Die Messe Berlin bietet hervorragend ausgestattete Räumlichkeiten und perfekte organisatorische Abläufe, die auch zum Erfolg der Funkausstellung in diesem Jahr beitragen werden. Neben der Messe Berlin gilt mein Dank auch und vor allem der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. Die GfU setzt auf Berlin und hat mit der Messe Berlin bereits Verträge über die IFA bis zum Jahr 2009 geschlossen. Selbstverständlich wollen und werden wir dieser bedeutenden Veranstaltung auch darüber hinaus eine erstklassige Perspektive bieten.
In diesem Sinne: Herzlich Willkommen auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Ich wünsche der Messe einen guten Verlauf, allen Ausstellern erfolgreiche Messetage und allen Besucherinnen und Besuchern interessante neue Einblicke in die Welt der Unterhaltungselektronik und vor allem natürlich auch viel Spaß in den Messehallen unter dem Funkturm.”

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de