Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

CARLOS FUENTES TRÄGT SICH INS GÄSTEBUCH DER STADT BERLIN EIN

Pressemitteilung vom 01.12.2003

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Im Beisein des Chefs der Senatskanzlei des Landes Berlin, Staatssekretär André Schmitz, sowie des Botschafters der Vereinigten Mexikanischen Staaten, S.E. Jorge Castro-Valle Kuehne, trägt sich der mexikanische Schriftsteller Carlos Fuentes am 2. Dezember 2003 um 17. 30 Uhr im Amtszimmer des Chefs der Senatskanzlei (Raum 132) im Berliner Rathaus ins Gästebuch der Stadt Berlin ein (Fototermin).

Schmitz: “Mit der Eintragung von Carlos Fuentes ins Gästebuch unserer Stadt tragen wir den engen, vor allem kulturellen Beziehungen zu Berlins Partnerstadt Mexiko-City Rechnung. Dass eine Persönlichkeit wie Fuentes sich im Berliner Kulturleben engagiert, ist Ausdruck des internationalen Charakters unserer Stadt.”

Der 75-jährige Autor ist Vorsitzender des Ehrenkomitees der Freunde des Ibero-Amerikanischen Instituts Preußischer Kulturbesitz zu Berlin e.V. Fuentes war 1988 Gast des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin. 2001/2002 war er als Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin vorgesehen, konnte die Einladung jedoch nicht wahrnehmen.

Im Anschluss an die Eintragung findet im Festsaal des Berliner Rathauses eine Lesung mit Fuentes statt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr (Fototermin).

Carlos Fuentes ist 1928 in Mexiko-Stadt geboren, studierte Jura und war 1975/76 mexikanischer Botschafter in Paris, später Professor in Harvard. Er ist Träger des Cervantes-Preises, der höchsten Auszeichnung der lateinamerikanischen Welt. Zu seinen Werken gehören Titel wie “Diana oder Die einsame Jägerin”, “Constancia und andere Geschichten für Jungfrauen”, “Der vergrabene Spiegel”, “Die Geschichte der hispanischen Welt”, “Terra Nostra”, “Der alte Gringo” und “Christoph, ungeborn”.

Moderiert wird der Abend von Maria Bamberg, der 1915 in Berlin geborenen und in unserer Stadt lebenden Übersetzerin mehrerer Werke u.a. von Fuentes. Ihre Erinnerungen hat Bamberg unter dem Titel “Ella und der Gringo mit den großen Füßen. Eine deutsche Familiengeschichte in Patagonien” 1997 als Buch veröffentlicht.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe “Literatur im Roten Rathaus” statt und wird von der Fresenius AG unterstützt. Der Eintritt ist frei.
- – - – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de