Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

NEUJAHRSANSPRACHE DES REGIERENDEN BÜRGERMEISTERS VON BERLIN

Pressemitteilung vom 30.12.2003

Sperrfrist: 31. Dezember 2003, 19.00 Uhr
(frei für Printmedien für Erscheinungs-Tag 31. Dezember)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin dokumentiert den Wortlaut der Neujahrsansprache des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit:

„Liebe Berlinerinnen und Berliner, ich hoffe, Sie hatten ein paar besinnliche Weihnachtstage, in denen Sie Ruhe gefunden haben und Zeit für die Familie.
Heute Nacht um null Uhr beginnt das Jahr 2004. Viele Aufgaben liegen vor uns. Vor jedem Einzelnen von uns und vor unserer Stadt.

Ein ganz wichtiges Thema wird auch im neuen Jahr sein, die Voraussetzungen für neue Arbeitsplätze in Berlin zu schaffen. Und dafür müssen wir die Chancen nutzen, die sich für Berlin im zusammenwachsenden Europa ergeben. Ein wichtiges Datum ist daher der 1. Mai 2004. In exakt vier Monaten werden unsere mittel- und osteuropäischen Nachbarn Mitglieder der Europäischen Union. Gerade für uns in Berlin ist das ein lang erwarteter Schritt. Nach dem Fall der Mauer vor 14 Jahren ist nun endlich auch die Spaltung des Kontinents beendet und Berlin rückt von einer Randlage in die Mitte der Europäischen Union. Wir werden den Beitrittstag in Berlin groß feiern – gemeinsam mit den führenden Repräsentanten der EU und den neuen Mitgliedern.
Die Erweiterung der EU bringt große Chancen für Berlin. Viele Berlinerinnen und Berliner beherrschen die Sprachen unserer Nachbarn und ich kann nur an Sie alle appellieren: Nutzen Sie die Chancen, die sich aus dem Zusammenwachsen Europas ergeben. Besuchen Sie unsere Nachbarländer. Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten für Unternehmenskooperationen über die bisherigen Grenzen hinweg. Setzen Sie auf die dynamisch wachsenden Märkte.

Berlin kann sich über wichtige Unternehmensansiedlungen im vergangenen Jahr freuen. Ich freue mich, dass an vielen Stellen in Berlin gebaut wird. Entlang der Spree am Osthafen entsteht ein völlig neues Stadtviertel. Und wir werden auch weiterhin alles dafür tun, damit Investoren nach Berlin kommen, um hier Arbeitsplätze zu schaffen. Berlin kann dabei auf eine gewachsene Attraktivität setzen. Die Stadt ist internationaler geworden. Sie ist ein Ort der Begegnung für Menschen aus allen Teilen der Welt, weil sie Berlin spannend finden, weil hier politisch die Musik spielt und weil die Stadt kulturell so viel zu bieten hat. Berlin gehört heute in Europa zu den drei beliebtesten Zielen für Städtereisen.

Überlegen Sie mal, wie viele Museen Berlin in den letzten Jahren hinzugewonnen hat: von der Sammlung Berggruen über den Hamburger Bahnhof und das Jüdische Museum bis zur Alten Nationalgalerie. Und stellen Sie sich einen Moment vor, welche Schätze demnächst noch hinzukommen, wenn die Flick-Collection und das fotografische Werk von Helmut Newton in Berlin zu sehen sind.
All das sind Geschenke an die Berlinerinnen und Berliner und ihre vielen Gäste, über die wir uns freuen dürfen. Es ist schon ein einzigartiges Angebot, das diese Stadt ausmacht: Von unseren renommierten Opern und Theatern, über die wunderbaren Orchester und die Staatlichen Museen bis hin zu unserer quick-lebendigen Off-Szene und zu den trendigen Clubs, die weit über die Stadt hinaus im In- und Ausland angesagt sind.

Berlin ist eine großartige Stadt. Sie bietet unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten und Freiräume. Auch 14 Jahre nach dem Fall der Mauer prägen Baukräne das Stadtbild. Und das heißt, dass sich auch im kommenden Jahr wieder manche Lücke schließen wird. Viele Investoren kommen nach Berlin, weil sie an den Erfolg in Berlin glauben. Und ich bin sicher, die Stadt hat die Kraft, ihren Weg in die Zukunft zu gehen. Zusätzlichen Rückenwind hat Berlin durch die Reformen für unser Land bekommen, die im zu Ende gehenden Jahr beschlossen wurden. Ich bin sicher: Der Erfolg wird nicht nur die Stimmung heben, er wird auch die Lage in Berlin verbessern. Die Steuerreform wird jeden Einzelnen von uns entlasten. Das bedeutet, es bleibt mehr vom Bruttoverdienst übrig. Damit können Sie sich wieder mehr Wünsche erfüllen und jeder zusätzliche Einkauf wird unsere Wirtschaft beleben.

Lassen Sie uns also das neue Jahr zuversichtlich angehen und die Chancen Berlins entschlossen nutzen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr.“
- – - – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de