Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

STELLUNGNAHME ZU DEN AKTUELLEN ARBEITSMARKTZAHLEN: ARBEITSMARKT BLEIBT ANGESPANNT

Pressemitteilung vom 06.08.2003

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Berlinerinnen und Berliner ist im Juli 2003 vor allem aus saisonalen Gründen (Quartalsende, Ende des Schul- und Ausbildungsjahres, Sommerferien) auf 309.924 gestiegen. Das sind 2.977 (1%) mehr als im Juni 2003, und 20.401 (7%) mehr Arbeitslose als im Juli 2002. Die Arbeitslosenquote in Berlin beträgt damit 18,3%, vor einem Jahr waren es 17%.
Der Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen Harald Wolf, erklärt dazu: „Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist etwas geringer ausgefallen als saisonüblich. Dies ist aber noch kein Anlass für Entwarnung. Es bleibt weiterhin zentrales politisches Ziel des Senats, die Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsstandort so zu verbessern, dass mehr dauerhafte Arbeitsplätze entstehen. Dass sich namhafte Unternehmen in jüngster Zeit für Berlin entschieden haben, bestätigt mich in meiner Überzeugung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Gezielte Wirtschaftsförderung vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, Abbau von Bürokratie und die Neustrukturierung der landeseigenen Unternehmen sind die Meilensteine auf diesem Weg.
Ich appelliere aber auch nochmals dringend an alle Berliner Unternehmerinnen und Unternehmer, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. Die Jugendlichen, die derzeit eine Lehrstelle suchen, dürfen nicht die Leidtragenden der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sein. Die Einrichtung zusätzlicher Ausbildungsplätze liegt auch im Eigeninteresse der Wirtschaft. Denn schon in einigen Jahren werden gut ausgebildete Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt gesucht werden.“

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 9013-7418
E-Mail: christoph.lang@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de