Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

SENATOR WOLF UND STAATSSEKRETÄRIN AHLERS TREFFEN TÜRKISCHEN BUND

Pressemitteilung vom 13.08.2003

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

ACHTUNG: Sperrfrist bis 13.8., 15:00 Uhr !

TBB und Senat für mehr Ausbildung

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen Harald Wolf und Staatssekretärin Susanne Ahlers trafen heute mit Vertreterinnen und Vertretern des Türkischen Bunds Berlin-Brandenburg zusammen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Themen berufliche Qualifizierung und Ausbildung von Migranten unter den veränderten Rahmenbedingungen der Hartz-Gesetze.

Beide Seiten waren der Auffassung, dass weiterhin Bedarf an besonderen Angeboten für Migrantinnen und Migranten für berufliche Qualifizierung besteht. Es sei aber auch wichtig, in dieser Bevölkerungsgruppe gezielt über entsprechende Angebote zu informieren und dafür zu werben. Hier bietet der TBB in Berlin im Rahmen seiner Projektarbeit ein breites Spektrum an gezielten Maßnahmen an.

Der TBB unterstützt auch die gemeinsame Kampagne der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, der IHK, der Handwerkskammer, des Landesar-beitsamtes und der türkischen Unternehmerverbände in Berlin zur Schaffung von mehr Ausbildungsplätzen für türkischstämmige Jugendliche.

Senator Harald Wolf: „Jugendliche ausländischer Herkunft haben es angesichts der angespannten Lage auf dem Ausbildungsmarkt besonders schwer, eine Lehrstelle zu finden. Deshalb werben wir besonders intensiv bei Unternehmerinnen und Unternehmern türkischer Herkunft um die Schaffung von mehr Ausbildungsplätzen. Oft bilden türkischstämmige Unternehmerinnen und Unternehmer nicht aus, weil ihnen Informationen oder Beratung fehlen. Hier wollen wir in einer konzertierten Aktion helfen. Der TBB ist dabei ein wichtiger Partner.”

Für den TBB erklärt der Sprecher Safter Cinar: „Der TBB wird gemeinsam mit der Senatsverwaltung türkischstämmige Unternehmerinnen und Unternehmer motivieren, mehr Ausbildungsplätze anzubieten. Wir erhoffen uns auch Unterstützung durch Herrn Senator Wolf bei der Weiterführung unserer Beratungsprojekte für Jugendliche mit Migrationshintergrund.”

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 90 13 – 74 18
E-Mail: pressestelle@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de