Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

STAATSSEKRETÄR VOLKMAR STRAUCH STARTET NEUE TECHNOLOGIEINITIATIVE

Pressemitteilung vom 03.09.2003

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Sicherheit durch IT

Volkmar Strauch, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, eröffnete heute in der Bundesdruckerei eine neue Technologieinitiative für mehr Sicherheit in Berlin unter dem Motto: „Sicherheit mit IT“. Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich auf Anregung der Senatsverwaltung zusammengeschlossen, um moderne Sicherheitslösungen auf elektronischer Basis zu entwickeln und zu erproben. Plattform für dieses Netzwerk von Entwicklern und Anbietern ist die Landesinitiative „Projekt Zukunft – Berlin in der Informationsgesellschaft“. Dieses größte Medien- und IT-Netzwerk der Stadt ist auf vielen Themenfelder aktiv (zum Beispiel Musik, Mobilfunk, Computerspiele, XML, eGovernment) und arbeitet abgestimmt mit dem Land Brandenburg.

Staatssekretär Strauch zum Auftakt der Technologieinitiative: „Das Thema Sicherheit ist nicht nur für Staat und Bürger, sondern auch für die Unternehmen virulent. Der Schutz von Leben und die Sicherung materieller Werte sind eine zentrale Aufgabe in unserer Volkswirtschaft. Gleichzeitig eröffnen sich hier neue Wachstumschancen für die IT-Branche.“

Das Themenspektrum der Auftaktveranstaltung in der Bundesdruckerei reichte von der Erfassung von Schuhspuren in einer Bilddatenbank über die Stempelidentifikation auf Zolldokumenten bis zur Vermessung von Bahnschwellen aus Beton. Aktuelle Analysen zeigen, dass das Marktvolumen im Bereich Sicherheit rund 10 Milliarden € beträgt. Der Umsatzanteil elektronischer Sicherheitslösungen beträgt 1,7 Milliarden €. Staatssekretär Strauch betonte, die Herausforderung bestehe darin, historisch gewachsene Strukturen durch Informationstechnologie in komplexen Systemen zu verknüpfen. Integration verschiedener Technologien und Signalverarbeitung stehen dabei im Mittelpunkt.

In Vorbereitung der Initiative wurden erfolgversprechende Anwendungsfelder identifiziert. So haben sich Forscher und Anbieter vorgenommen, ein Kompetenzzentrum für biometrische Verfahren aufzubauen. Nach einer Analyse der Sicherheitsanforderungen sollen dem Kunden angepasste Lösungen vorgeschlagen werden. Gleichzeitig will die Einrichtung als Zertifizierer tätig werden. Andere Aufgaben betreffen die Produktionssicherheit oder das Sicherheitsmanagement von Großveranstaltungen.

Rückfragen:
Christop Lang
Telefon: 90 13 – 74 18
E-Mail: pressestelle@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de