Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

VERDIENSTKREUZ 1. KLASSE FÜR DR. GÜNTER HAASCH

Pressemitteilung vom 04.04.2003

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt mit:

Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Peer Pasternack wird am 8. April 2003 Dr. Günter Haasch das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreichen. Die Verleihung findet um 12.00 Uhr im Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin, Saargemünder Str. 2, 14195 Berlin, statt.

Der 1926 in Berlin geborene Studiendirektor a.D. Dr. Günter Haasch setzt sich seit über 40 Jahren für den deutsch-japanischen Kultur-, Wirtschafts- und Wissenschaftsaustausch ein. Nach einem breit angelegten Studium in den Fächern in Philologie, Philosophie, Germanistik, Romanistik, Soziologie und Volkswirtschaft und seiner Promotion 1955 (Freie Universität Berlin) unterrichtete er an Universitäten und Schulen in Paris (1958-1959), Tokyo (1963-1968) und Bangkok (1969-1974). 1978 kehrte er nach Berlin zurück und übernahm bis 1986 die Seminarleitung zur Ausbildung von Studienreferendaren, ohne jedoch seine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Japan zu vernachlässigen.

Seit 1979 lehrt er am Ostasiatischen Seminar der FU Berlin, darüber hinaus ist er seit 1981 ehrenamtlich bei der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Berlin, deren Vorsitz er seit 1986 inne hat, tätig. Von 2000-2002 war er zudem Präsident des deutschlandweiten Verbandes der Deutsch-Japanischen Gesellschaften. In dieser Funktion stand er 2000-2002 dem Sonderaustauschprogramm für Studierende „Hallo Hannover 2000 – Hallo Seto 2005“ vor.

Für seinen herausragenden Einsatz in der deutsch-asiatischen Völkerverständigung und seine schul- und hochschulpolitische Arbeit wurde Dr. Haasch bereits mehrfach ausgezeichnet. So wurde ihm 1999 die Ehrendoktorwürde der FU Berlin für seine Studien und Veröffentlichungen zur Pädagogik und Religion Japans, für die ehrenamtliche Lehrtätigkeit an der Universität und zur Einführung des japanischen Sprachunterrichts an deutschen Schulen verliehen. 1996 erhielt er von der Regierung Japans den Orden „Zum Heiligen Schatz am Halsband mit Goldenen Strahlen“.

Rückfragen:
Annette Walz
Telefon: 90 228 208
E-Mail: annette.walz@senwfk.verwalt-berlin.de