Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

DIE UNBEFESTIGTEN WALDPARKPLÄTZE AN DER BERNAUER STRASSE IN TEGEL WERDEN GESCHLOSSEN - Das Parkverbot auf der Bernauer Straße wurde aufgehoben

Pressemitteilung vom 27.08.2003

Die Senatsverwalt für Stadtentwicklung teilt mit:

Am Montag, den 1. September 2003 werden zwei Waldparkplätze an der Bernauer Straße in Berlin-Tegel geschlossen. Die Parkplätze liegen im Trinkwasserschutzgebiet und stellen eine Gefahr für das Grundwasser dar. Das bislang bestehende Parkverbot auf der Bernauer Straße wurde Ende Juli 2003 aufgehoben. Damit bestehen im Erholungsgebiet Jungfernheide zukünftig erheblich mehr Parkmöglichkeiten als bislang.

Die entlang der Bernauer Straße auf Flächen der Berliner Forsten liegenden Waldparkplätze boten bisher insgesamt ca. 160 Stellplätze. Der eine befand sich östlich der Bernauer Straße auf Höhe des Maienwerder Weges, der zweite westlich der Bernauer Straße auf Höhe der Wasserrettungsstation an der Badestelle am Tegeler See.

Seit langem wird in diesem Gebiet Trinkwasser für die Versorgung Berlins gewonnen. Die Parkplätze waren traditionelle unbefestigte Waldparkplätze. Die Wasserschutzgebietsverordnung verbietet jedoch das Parken auf unbefestigten Flächen ohne Sicherheitsvorkehrungen, da eine Belastung des Waldbodens und des Grundwassers droht.

Da für Erholungssuchende die Bernauer Straße aber ein wichtiger Ausgangspunkt für Waldspaziergänge und für den Besuch der Badestellen an Tegeler See und Flughafensee ist, wurde Ende Juli 2003 das Parkverbot auf der Bernauer Straße zwischen Maienwerder Weg und dem Wasserwerk Jungfernheide beidseitig aufgehoben. Dadurch stehen etwa 400 neue Stellplätze zur Verfügung.

Eine Gefährdung des Grundwassers ist durch das Parken in der Bernauer Straße nicht zu befürchten, da diese wasserschutzgebietsgerecht ausgebaut wurde.

Die Maßnahme realisiert kostengünstig wichtige Beiträge zum Trinkwasserschutz und verbessert die Erreichbarkeit des attraktiven Waldgebietes Jungfernheide für die Erholungssuchenden.

Rückfragen:
Petra Reetz
Telefon: 9012-5800
E-Mail: petra.reetz@sentstadt.verwalt-berlin.de