Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

BÜRGERMEISTERIN KARIN SCHUBERT ERÖFFNET KONGRESS DES DEUTSCHEN JURISTINNENBUNDES: ÜBERPARTEILICHES FRAUENNETZWERK MIT HOHER KOMPETENZ - JURISTINNEN AUS GANZ DEUTSCHLAND TAGEN IN BERLIN

Pressemitteilung vom 24.09.2003

Das Büro der Bürgermeisterin von Berlin teilt mit:

Am Donnerstag findet die Eröffnungsveranstaltung des 35. Kongresses des Deutschen Juristinnenbundes (DJB) im Kammergericht Berlin statt.

Bürgermeisterin Karin Schubert:
„Schon früh hatten die Gründerinnen des Deutschen Juristinnenbundes erkannt, dass bestimmte Fragen nur durch starke und überparteiliche Koalitionen im Interesse von Frauen durchgesetzt werden können. Wie kein anderes Frauennetzwerk prägte und prägt der DJB die rechtspolitische Entwicklung in Deutschland und gestaltet immer wieder Reformprozesse im Interesse und zum Wohle von Frauen mit. Die zahlreichen Erfolge deutscher Frauenpolitik, zu denen der DJB seit 55 Jahren maßgeblich beigetragen hat, fangen mit der Initiative von Elisabeth Selbert zur Aufnahme von Artikel 3 Abs. 2 in das Grundgesetz im parlamentarischen Rat im Jahre 1948/49 an und sind seitdem intensiv fortgesetzt worden.“

Der DJB ist vor 55 Jahren gegründet worden und tagt alle 2 Jahre in wechselnden Städten. In Berlin fand der Kongress zuletzt im Oktober 1983 statt. Anlässlich der feierlichen Eröffnung ab 18.00 Uhr hält Richterin des Bundesverfassungsgerichts Renate Jaeger einen Festvortrag zum Thema Gesundheitsreform „Solidarausgleich zwischen Wohl und Wehe – Haben Frauen teil am Gemeinwohl?“.
Der DJB hat rund 2.700 Mitglieder, darunter Ministerinnen, OLG-Präsidentinnen, Richterinnen des Bundesverfassungsgerichts und aller Obergerichte sowie zahlreiche in leitenden Positionen tätigen Frauen in Wirtschaft, Justiz, Verwaltung und Wissenschaft.
Etwa 300 Frauen treffen sich zum Kongress am Freitag in Berlin, um aktuelle Themen wie Grundrechtecharta, EU-Konvent, Gesundheitsreform und Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik zu diskutieren.

Rückfragen:
Andrea Boehnke
Telefon: 9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de