Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

GUTE GESUNDHEITSVERSORGUNG IST WICHTIGER STANDORTFAKTOR

Pressemitteilung vom 29.04.2003

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Zur Kritik des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) am Entwurf der fortgeschriebenen Berliner Krankenhausplanung bis 2005 erklärt der Staatssekretär für Gesundheit und Verbraucherschutz Dr. Hermann Schulte-Sasse:

“Mit Erstaunen habe ich die Pressemitteilung des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller zur Kenntnis genommen. Bisher war in der Senatsgesundheitsverwaltung nicht bekannt, dass sich der VBKI in qualifizierter Weise mit der Frage einer bedarfsgerechten Krankenhausversorgung der Berliner Bevölkerung befasst hat. Der Verein sollte zur Kenntnis nehmen, dass mit der Umsetzung der weiterentwickelten Krankenhausplanung bis 2005 zusätzlich zu den ursprünglichen Planungen weitere 1.400 Krankenhausbetten abgebaut werden müssen. Im Unterschied zur traditionellen Krankenhausplanung erfolgt dieser Bettenabbau durch strukturelle Veränderungen.
Eine umfassende Berücksichtigung der Auswirkungen einer Vergütung nach Diagnoses Related Groups (DRG) konnte schon deshalb nicht erfolgen, da diese jetzt im Testbetrieb erprobt werden und erst ab 2007 ihre volle Wirkung entfalten.
Absehbar ist allerdings schon jetzt, dass durch kürzere Verweildauern die wohnortnahe ambulante Nachsorge – möglichst an stationäre Grundversorgungsangebote angekoppelt – eher an Bedeutung gewinnen wird.
Berlin wird nach dem jetzt geplanten Kapazitätsabbau eine Bettendichte deutlich unterhalb der aller anderen Ballungszentren in Deutschland aufweisen. Dies in sinkende Krankenhauskosten für die Versicherten umzuwandeln, ist originäre Aufgabe der Kassen.

Klar stellen möchte ich ausdrücklich: Der Senat von Berlin hat neben der Verantwortung zur Wirtschafts- und Standortförderung auch eine Verantwortung dafür, dass eine auskömmliche, qualifizierte und patientenorientierte Gesundheitsversorgung in der Stadt gewährleistet bleibt. Auch dies ist ein – nicht zu unterschätzender – wichtiger Standortfaktor.”

Rückfragen:
Roswitha Steinbrenner
Telefon: 9028-2743
E-Mail: roswitha.steinbrenner@sengsv.verwalt-berlin.de