Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

SALMONELLEN IN FENCHELTEES NACHGEWIESEN: GESUNDHEITSSENATORIN RÄT ZU SORGFÄLTIGER ZUBEREITUNG

Pressemitteilung vom 16.07.2003

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

In einigen Proben von Fenchel-Anis-Kümmeltees verschiedener Hersteller wurden in mehreren Bundesländern bei Untersuchungen unterschiedliche Salmonellenstämme entdeckt. Die betroffenen Produktionschargen wurden auf Veranlassung der Lebensmittelüberwachungsbehörden aus dem Verkehr genommen. Die Berliner Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsämter überprüfen gegenwärtig den Warenrückruf in den Geschäften. Das ILAT untersucht zur Zeit aufgrund der Meldungen aus anderen Ländern Proben von Kindertees verschiedener Hersteller und Sorten auf Salmonellen.

In diesem Zusammenhang weist die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz vorsorglich auf Folgendes hin:

Wie bei Eiern und Geflügelfleisch kann auch bei pflanzlichen Trockenprodukten wie Kräutertees, Trockenpilzen und Gewürzen generell ein Salmonellenrisiko nie völlig ausgeschlossen werden. Zwar findet hier wegen des niedrigen Wassergehaltes keine Keimvermehrung statt, bei fehlerhafter Zubereitung können aber auch geringe Keimzahlen als “Initialzündung” für eine Keimvermehrung dienen.
Verbraucherinnen und Verbraucher sollten daher unbedingt folgende Verhaltensregeln beachten, um einer Salmonelleninfektion durch Kräutertees vorzubeugen:

- Der Tee muss immer mit kochendem Wasser und ausreichend lange gebrüht werden. Damit werden eventuell vorhandene Salmonellen zuverlässig abgetötet. Unbedingt die Zubereitungsanweisungen der Hersteller befolgen!
- Bei der Zubereitung von Tees für Säuglinge und Kleinkinder ist besondere Sorgfalt angebracht.
- Keinesfalls sind Nuckelflaschen mit kaltem Wasser und beigefügten Teebeuteln in Mikrowellenherden zu erwärmen, um entsprechende Tees herzustellen.

Bei Beachtung dieser Regeln ist auch kein Risiko für Kinder zu befürchten.

Rückfragen:
Roswitha Steinbrenner
Telefon: 9028-2743
E-Mail: roswitha.steinbrenner@sengsv.verwalt-berlin.de