Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

SENATORIN KNAKE-WERNER FORDERT NEUE KULTUR IM UMGANG MIT DEMENZKRANKEN MENSCHEN

Pressemitteilung vom 17.09.2003

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Morgen findet in Berlin die erste „Werkstatt Demenz“ statt, eine Fachtagung zur Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen. Sie wird von der Stiftung Schönholzer Heide veranstaltet. Die Stiftung schafft im Rahmen eines Bundesmodellprojektes „Verbesserung der Lebenssituation Pflegebedürftiger“ neue Wohn- und Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz und qualifiziert auch Beschäftigte aus dem Arbeitsfeld der Demenzpflege. Diese „Werkstatt Demenz“ gibt Gelegenheit zum Fachaustausch zwischen Praktikern, Wissenschaftlern, Angehörigen und Lehrenden. Zudem werden neue Wege in der Betreuung und Pflege diskutiert.

Die Werkstatt wird morgen früh von der Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Dr. Heidi Knake-Werner eröffnet. Sie begrüßt das Anliegen der Stiftung, über diese Tagung wichtige Erfahrungen weiter zu vermitteln und fachliche Impulse für die Diskussion zu geben. Die Senatorin erklärt: „Die Stiftung Schönholzer Heide hat begonnen ein neues Angebot für Menschen mit Demenz und für deren Angehörige zu entwickeln. Sie verfolgt einen neuen Ansatz im Umgang mit dem immer größer werdenden Problem Demenz, in dem sie auch die Angehörigen und die Pflegenden stärker in den Mittelpunkt stellt. Dies ist der richtige Weg, denn wir dürfen uns bei der Versorgung der kranken Menschen nicht den Blick für das Umfeld verstellen. Gerade hier liegt ein großes Potenzial, die Betreuung von Menschen mit Demenz zu verbessern.

Ein wertschätzender Umgang mit uns anvertrauten Menschen ist etwas, was man mit Geld nicht bezahlen kann. So etwas muss entwickelt, verinnerlicht und gelebt werden. Hier sind wir alle gefordert. Denn wenn wir wirklich etwas ändern wollen, wenn wir etwas tun wollen für eine ganz andere Kultur des Umgangs mit Menschen, die an Demenz leiden, kann das nur als gemeinsame Aufgabe betrachtet werden. Wir brauchen ein gemeinsames Handeln aller, die bereit sind, zu neuen Ufern aufzubrechen.“

Die „Werkstatt Demenz“ wird von der Senatorin eröffnet am Donnerstag, dem
18. September 2003, um 9.00 Uhr, im Veranstaltungssaal der Diakonischen Akademie Deutschland, Heinrich-Mann-Straße 31 in 13156 Berlin-Pankow.

Rückfragen:
Roswitha Steinbrenner
Telefon: 9028-2743
E-Mail: Roswitha.Steinbrenner@sengsv.verwalt-berlin.de